Suhrkamp Verlag: 50 Jahre Uwe Johnsons „Jahrestage“

Kurze Beschreibung des Unternehmens/Akteurs

Der Suhrkamp Verlag verlegt keine Bücher, sondern Autoren – auf dieses verlegerische Prinzip lassen sich auch die programmatischen Leitgedanken zurückführen. Dieses Paradoxon verweist darauf, dass es dem Verlag nicht nur um das einzelne Buch geht, sondern um die literarische oder wissenschaftliche Gesamtphysiognomie seiner Autorinnen und Autoren. Das Programm des Suhrkamp Verlags beruht somit auf zwei Publikationspfeilern: Die Literatur und die Wissenschaft.

Im Mittelpunkt der Jahresprogramme steht nach wie vor die junge deutschsprachige Literatur. Auch »klassische Autoren« hat der Verlag neu entdeckt und große internationale Literatur übersetzt. Einen Schwerpunkt bilden Titel aus der lateinamerikanischen, spanischen und portugiesischen Literatur. Auch die Literatur aus Osteuropa unterstützt der Verlag mit seinen Veröffentlichungen. Darüber hinaus setzt der Verlag Schwerpunkte in der Lyrik, der dramatischen Literatur, den Briefwechseln, Biographien, Essays und Werkausgaben. Im Zentrum der Geisteswissenschaften stehen die Soziologie und die Philosophie.

Beschreibung der Maßnahme

Die Jahrestage von Uwe Johnson begehen 2017 den eigenen fünfzigsten Jahrestag: Die Romanhandlung setzt am 20. August 1967 in New York ein (um 365 Tage später in Prag zu enden). Pünktlich zu diesem Jubiläum startete unser Jahrestage-Abo.

Nach der Anmeldung unter www.uwejohnson.de/jahrestage erhielten (und erhalten) Leserinnen und Leser den ersten Monat des 365 Tage umfassenden Romans per E-Mail zur Lektüre; angereichert mit weiterführenden Links zur Aktion ›Eine Stadt liest Uwe Johnsons Jahrestage und zum Jahrestage-Kommentar. Wir möchten mit dem Jahrestage-Abo einen aktuellen und zeitgemäßen Zugang zu Uwe Johnsons epochalem Romanbericht schaffen und eine Möglichkeit bieten, sich diesem zweitausendseitigen Werk in kleinen Etappen zu nähern. Wer gleich am ersten Tag eingestiegen ist, konnte zudem den besonderen Reiz des Jubiläums genießen: Der zugesandte Tag spielte sich exakt am gleichen Tag vor fünfzig Jahren ab – sogar die Wochentage stimmten überein. Da fast jeden Tag Berichte der New York Times in Johnsons Roman einfließen, kommt mit dem Jahrestage-Abo auch immer ein Stück Zeitgeschichte zur Lektüre. Das Panorama deutscher Geschichte im 20. Jahrhundert, das Uwe Johnson in seinem vierbändigen Hauptwerk entfaltet, die »Lese-Weltreise« (Reinhard Baumgart) in die bewegte New Yorker Gegenwart der Jahre 1967/1968 und zugleich in die Geschichte einer deutschen Familie seit der Weimarer Republik, wird also durch die individuelle Perspektive der Leserinnen und Lesern im 21. Jahrhundert ergänzt.

 

Die Aktion läuft noch bis zum Ende des Jahres – und unter allen Anmeldungen bis zum 31. Oktober 2017 wird dreimal der Jahrestage-Schuber im Paket mit der Jahrestage-DVD (Verfilmung von Margarethe von Trotta) verlost.

 

Inwiefern ist/war die Maßnahme erfolgreich oder neuartig?

Allein in den ersten zwei Tagen konnten wir knapp 1.000 Anmeldungen verzeichnen – mittlerweile hat sich diese Zahl noch einmal verdoppelt. Auch die Abmelde- bzw. Öffnungsraten bezeugen das große Interesse eine breiten Leserschaft an der Aktion. Das Jubiläum und auch explizit das Abo fanden Erwähnung in einem Artikel der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, wo auch ein wöchentlicher Leseblog zum Roman erscheint.

In einer kleinen Abschluss-Umfrage gaben 95 % der Leserinnen und Leser an, dass Ihnen die Aktion sehr gut gefallen habe. 75 % haben täglich gelesen, über 90 % wünschen sich eine Fortsetzung, am liebsten bis zum Ende der Jahrestage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.