Peter Wittkamp: Ein Autor ist 2020 wie sein eigenes kleines Medienunternehmen

Die folgenden sechs Fragen unserer Interviewreihe werden seit 2009 regelmäßig von interessanten Menschen beantwortet, die „was mit Büchern“ bzw. Publishing machen, und hier im Blog veröffentlicht. Dadurch entstehen Beiträge, die zum einen Aufmerksamkeit auf Buchmenschen und Publisher*innen lenken und die zum anderen Veränderungen und Herausforderungen in den unterschiedlichsten Bereichen des Publishing sichtbar werden lassen. Unser Ziel damit ist es, die Menschen noch enger in den Kontakt und Austausch zu bringen.

Wer sind Sie und was machen Sie mit Büchern bzw. mit Publishing?

Peter Wittkamp

Ich schreibe sie. Ich bin Autor bei btb und habe gerade ein Buch über Zwangsstörungen herausgebracht. Leider meine eigene. Das Buch heißt: »Für mich soll es Neurosen regnen«.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei Ihnen aus?

Falls Buch noch nicht fertig: Möglichst wenig davon ablenken lassen, dass ich gerade ein Buch schreiben muss.
Falls Buch fertig: Möglichst vielen davon erzählen, dass das Buch fertig ist.

Da ich aber auch noch als Gagschreiber (heute-show online) und Werber arbeite, sieht eigentlich jeder Tag ein bisschen anders aus. Nur schreiben muss ich ziemlich häufig. Manchmal ein Buch, manchmal einen Scherz, manchmal eine Line für die Werbung.

Wie hat sich Ihre Arbeit über die Zeit verändert?

Die Zahl der möglichen Ablenkungen (siehe Frage zwei) hat sich mit dem Internet und den sozialen Medien dramatisch potenziert. Außerdem habe ich das Gefühl, ein Autor ist 2020 nicht mehr nur jemand, der einfach schreibt. Vielmehr ist man mit dem Organisieren von Lesungen, Marketing, Social Media und einigen Mails so etwas wie sein eigenes kleines Medienunternehmen.

Was ist ein Problem, für das Sie eine Lösung suchen?

Wie man sechs zusätzliche Stunden in einen 24-Stunden Tag bekommt.

Wer sollte Sie ggf. kontaktieren? Welche Art von Kontakten wäre hilfreich?

Jemand, der möchte, dass ich eine TV-Serie oder einen Kinofilm schreibe. Und natürlich jeder, der weiß, wie man sechs zusätzliche Stunden in einen 24-Stunden Tag bekommt.

Wo finden wir Sie im Internet?

Auf Twitter als @diktator. Bei Facebook und Insta unter Peter Wittkamp und bei Chefkoch als rezeptfuchs1981. Okay. Eines davon war eventuell ein bisschen geflunkert.

 

Foto (c) privat


(Evtl. sehen Sie hier eine Anzeige. Mit Klicks unterstützen Sie unser kostenloses Info-Angebot. 🙏)

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.