Michael Schweins: Ich bin verlegerischer Geschäftsführer von arsEdition

Die folgenden sechs Fragen unserer Interviewreihe werden seit 2009 regelmäßig von interessanten Menschen beantwortet, die „was mit Büchern“ machen, und hier im Blog veröffentlicht. Dadurch entstehen Beiträge, die zum einen Aufmerksamkeit auf Buchmenschen lenken und die zum anderen Veränderungen und Herausforderungen in den unterschiedlichsten Bereichen des Publishing sichtbar werden lassen. Unser Ziel damit ist es, die Menschen noch enger in den Kontakt und Austausch zu bringen.

Wer sind Sie und was machen Sie mit Büchern?

Michael Schweins

Ich bin verlegerischer GF von arsEdition. Ich verlege Geschenk- und Kinderbücher bis 12plus. Qualität ist mir wichtig, aber auch Umsatz und Rendite müssen stimmen. Privat bin ich Viel- und Allesleser, Biografien, Sachbücher, Krimis, Belletristik. Zuletzt gelesen: Autobiografie von Elvis Costello und Das Feld von Seethaler.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei Ihnen aus?

6.30 bis 8.00 Sport.

8.00 bis 8.30 Duschen, Frühstück.

Ab 9.00 Verlag.

Bis 10.00 Post, Mails beantworten. News , Branchenpresse. Danach Sitzungen und Gespräche bis 12.00. Dabei: Gummibärchen & 2 Tassen Kaffee.

Danach, wenn Zeit ist, Essen, gerne Thai. Dabei: 51 Bambussprossen, 3 Streifen Huhn, viel scharfe Sauce, 1 Mangoschorle.

Ab 14.00 Sitzungen (oft 2-3  bis ca. 16.00).

Danach bis 18.00 oder länger: Einzelgespräche, Konzepte, Telefonate, Vorbereitung für die nächsten Tage.

Zwischen 18.30 und 19.00 ab nach Hause.

Wie hat sich Ihre Arbeit über die Zeit verändert?

Beträchtlich. Habe Bilder noch über Funkbild geschickt, dann Fax, Fernschreiber, keine Computer, dann Schreibmaschine mit Speicher, danach Computer mit Floppy Disk, kein Handy stattdessen Wählscheibentelefon, kein Internet. Jetzt Internet und immer noch viel zu viel Papiermüll in Verlagen. Auch die Sprache ändert sich: Wem sagt das Wort „Bandsalat“ noch was?

Was ist ein Problem, für das Sie eine Lösung suchen?

Erfolgreiche Digitalisierungsmodelle für Kinderbücher (AR). Eine tragfähige Idee, Geschenkbücher zum Selbermachen im Markt zu implementieren, bereits einmal gescheitert.

Wer sollte Sie ggf. kontaktieren? Welche Art von Kontakten wäre hilfreich?

Leute, die mir zu Pkt. 4 todsichere Modelle anbieten, die auch für einen mittleren Verlag finanzierbar sind.

Wo finden wir Sie im Internet?

Überall dort, wo man im Internet nach Personen resp. Verlagen sucht.

Bildquelle: (c) Victor Dahmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.