Marianna Hillmer und Johannes Klaus: Wir haben den Reisedepeschen Verlag gegründet

Die folgenden sechs Fragen unserer Interviewreihe werden seit 2009 regelmäßig von interessanten Menschen beantwortet, die „was mit Büchern“ machen, und hier im Blog veröffentlicht. Dadurch entstehen Beiträge, die zum einen Aufmerksamkeit auf Buchmenschen lenken und die zum anderen Veränderungen und Herausforderungen in den unterschiedlichsten Bereichen des Publishing sichtbar werden lassen. Unser Ziel damit ist es, die Menschen noch enger in den Kontakt und Austausch zu bringen.

Wer sind Sie und was machen Sie mit Büchern?

Marianna Hillmer und Johannes Klaus

Wir malen und lesen in Büchern. Lesen vor. Kaufen, schreiben und geben sie heraus. Seit Anfang des Jahres führen wir einen Verlag. Wir sind Marianna Hillmer (Literaturwissenschaftlerin) und Johannes Klaus (Grafik Designer) und haben den Reisedepeschen Verlag gegründet. Die letzten Jahre waren wir in der Online-Branche tätig (wir führen zwei bekannte Reiseblogs) und haben nun den ungewöhnlichen Schritt vom Blog zum Verlag gewagt. Während unserer Arbeit als Reiseblogger, online wie auch mit anderen Verlagen, haben wir gemerkt, dass für viele Themen ein Buch auch in Zukunft das optimale Medium bleiben wird. Das Internet bietet viel Möglichkeiten, aber auch viel Ablenkung: Wenn man ein Buch vor sich hat, ist das ein optionsfreier Raum. Der Trendbegriff „Digital Detox“ passt da ganz gut. Bei der Konzeption unserer Bücher ist das unser Leitfaden: keine Inhalte schaffen, die die Leser nötigen, zum Smartphone zu greifen. 

Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei Ihnen aus?

Wir lassen uns vom Sonnenlicht wecken, starten langsam mit unseren beiden Töchtern in den Tag. Sobald die Große in der Kita ist, beginnt der Arbeitstag, den wir gleichberechtigt aufgeteilt haben, wir haben seit Juli einen Säugling im Haus. Mails werden beantwortet. Marianna arbeitet vormittags, Johannes nachmittags. Social-Media-Kanäle und Presse-Arbeit. Es gibt ein gemeinsames Abendessen als Familie. Und als Neugründer kommen wir nicht umhin, die Abendstunden noch gemeinsam weiter zu arbeiten. Neue Buchideen werden besprochen, Layoutentwürfe diskutiert, Manuskripte gelesen. Autoren getroffen, Druckfahnen durchgeschaut. Vertrieb organisiert. Resümieren – was sollten wir anders machen, besser machen. Und sich auch mal den Luxus gönnen, zufrieden zu sein mit dem Tageswerk.

Wie hat sich Ihre Arbeit über die Zeit verändert?

Seitdem wir Kinder haben, ist unsere Arbeitszeit deutlich kürzer, aber wir arbeiten wesentlich effektiver. Wir nutzen unsere Arbeitszeit zu hundert Prozent. Ablenkung ist nicht drin. Das ist total befriedigend, weil wir in kurzer Zeit wahnsinnig viel schaffen, aber auch sehr anstrengend, weil wir die ganze Zeit mit voller Konzentration dabei sind. Dafür nehmen wir uns bewusste Auszeiten und Pausen im Alltag. Wir haben das Smartphone und den Laptop aus dem Schlafzimmer und vom Esstisch verbannt. 

Was ist ein Problem, für das Sie eine Lösung suchen?

Die Buchbranche ist ein sehr klassischer, traditioneller Zweig. Das schätzen wir, stellt uns aber als Quereinsteiger und Neugründer vor große Herausforderungen. Wir arbeiten zum Beispiel ohne Vertreter und müssen versuchen, uns für den Buchhändler trotzdem sichtbar zu machen und unsere Inhalte zu präsentieren.

Wer sollte Sie ggf. kontaktieren? Welche Art von Kontakten wäre hilfreich?

Presse. Kreative Köpfe. Jeder mit ungewöhnlichen Ideen. Illustratoren. Alle die Lust haben, unseren ganz jungen Verlag zu unterstützen.  

Wo finden wir Sie im Internet?

Auf reisedepeschen.de und Facebook und Instagram. Hin und wieder bloggt Marianna über ihre Erfahrungen als Gründerin, Verlegerin und Mutter auf ihrem Blog weltenbummlermag.de.

Bildquelle: Marianna Hillmer und Johannes Klaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.