Erster Tisch: Wege nach Deutschland – Die Gäste

In wenigen Tagen findet mit großzügiger Unterstützung vom Restaurant Themroc in Berlin unser erstes Essen statt. Nach dem Abend werden die Mitwirkenden, wenn sie möchten, in verschiedener Form davon erzählen, unter anderem in einer eigenen An einem Tisch-Radiosendung auf reboot.fm. Wir freuen uns sehr darauf und stellen euch heute schon kurz die Gäste vor.
AnEinemTisch180x180
ALADIN
Aladin, genannt Alaa, ist 15 Jahre alt und ein in Berlin geborener Palästinenser. Nach der Rückkehr in den Libanon lebte Alaa mit seinen Eltern und seinen zwei Brüdern sechs Jahre lang in einem Flüchtlingsgebiet, in dem es nur Salzwasserduschen gab. Auf dem Weg zurück nach Deutschland reiste die Familie durch IS-Gebiet und die Türkei, meist zu Fuß. Heute möchte Alaa Stuntman werden.

 

Anna Dushime profilfoto

ANNA DUSHIME
„Ich heiße Anna Dushime  und bin 26 Jahre alt. Ich bin in Ruanda geboren und habe mit meiner Mutter und meinen drei Schwestern 1994 den Genozid an den Tutsis überlebt. Ich wohne seit 1999 in Deutschland und arbeite seit Februar für BuzzFeed Deutschland als Redakteurin.“

 

Hammed Khamis

HAMMED KHAMIS
Hammed Khamis wurde 1981 im niedersächsischen Osnabrück als elftes von vierzehn Kindern libanesischer Eltern geboren und wuchs in einer Gastarbeitersiedlung, der „Sandgrube“ auf. Nach Abbruch des Gymnasiums erlangte er im Milieu seines Migrantenumfelds einige Bekanntheit. 2006 gelang ihm der Ausstieg aus der Szene. Seitdem engagiert sich Hammed Khamis als Streetworker und Autor für die Integration Jugendlicher mit Migrationshintergrund und macht Präventionsarbeit in seiner neuen Wahlheimat Berlin. Dort ist er mittlerweile Leiter der Integrationsschule „Auf die 12“ in Berlin-Wedding. Durch die Veröffentlichung von Ansichten eines Banditen gelang ihm ein weiterer Schritt in ein neues Leben. Durch diesen biografischen Roman möchte Khamis Jugendlichen einen anderen Weg aufzeigen. Zudem arbeitet Khamis ehrenamtlich in der Traglufthalle in Berlin-Moabit, die als Notunterkunft für Flüchtlinge eingerichtet wurde und berichtet auf seinsart seit August 2015 in persönlichen und sehr bewegenden Texten aus dem Flüchtlingscamp in Calais. Im September wird er erneut dorthin reisen und sucht noch Sach- und Geldspenden für die Flüchtlinge dort.

 

NidalHaddad

NIDAL HADDAD
Nidal Haddad ist 29 Jahre alt. Vor zehn Monaten kam er in Deutschland an. „Ich habe jahrelang versucht, einen legalen Weg zu finden, nach Europa zu kommen. Es gibt keinen“, sagt er. Nidal kam mit einem der Flüchtlingsboote. „Eines Tages werde ich dir erzählen, was ich alles gesehen habe“, sagte er bei dem letzten Abschied an der Tür. Nidal wurde in Hasaka im Nordosten Syriens geboren und studierte dort Jura. Anschließend machte er eine Ausbildung zum Orthopädietechniker und war vier Jahre in dem Beruf tätig. Dann verließ er Syrien. Bevor er nach Deutschland kam, arbeitete er in Sousse/Tunesien drei Jahre für eine deutsche Medizintechnikfirma. – Wir hoffen, dass auch Nidals Bruder Maged zu An einem Tisch kommen wird, der 23 Jahre alt und vor gut zwei Wochen über Serbien und Mazedonien hergekommen ist. Maged wartet seit über einer Woche vor dem Berliner Lageso und weiß noch nicht, wohin in Deutschland er geschickt wird.

Unterstützt von:ThemrocLogo


Veranstaltet von:
Orbanism120x100

 



Kommentar schreiben