Norwegen macht Lesestationen aus alten Telefonzellen

Die Norweger funktionieren ihre nicht mehr benötigten Telefonzellen in kleine Büchereien um. Kulturministerin Trine Skei Grande weihte diese Woche erste offizielle Lesestation dieser Art in Oslo ein: »Eine tolle Initiative, die es den Menschen hoffentlich einfacher macht, Bücher zu lesen«, schrieb die Ministerin in ihrer Instagram-Story dazu. In nächster Zeit sollen alle 100 verbliebenen Telefonzellen im Land in solche sogenannten Lesestationen umgebaut werden.

(via dpa)

Tromsø“Tromsø” by jbdodane is licensed under CC BY-NC 2.0


2 Kommentare

  1. Avatar
    Sva says:

    Bei uns im Spiezwiler ist die Telefonkabine schon längst eine Bibliothek.
    Weiss nicht wers erfunden hat, neu ist es jedoch nicht.
    Aber trotzdem gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.