Sonia Lauinger: Das Bücherbüffet ist eine Netzwerk- und Verkaufsmesse für Kleinverlage und Buchschaffende

Die folgenden fünf Fragen werden regelmäßig von den unterschiedlichsten Köpfen der Buchbranche beantwortet und die Interviews werden hier im Blog veröffentlicht. Dadurch entstehen Beiträge, die zum einen Aufmerksamkeit auf jene lenken, die “was mit Büchern machen”, und die zum anderen die Veränderungen und Herausforderungen in den verschiedenen Bereichen der Branche sichtbar werden lassen. Wenn Sie ebenfalls teilnehmen möchten, senden Sie Ihre Antworten und ein Bild von Ihnen bitte an Leander Wattig. Als Inspirationsquelle könnten Ihnen die bisherigen Interviews dienen. (Jedoch behalte ich mir vor, nicht alle Zusendungen zu veröffentlichen.)

Sonia Lauinger: Das Bücherbüffet ist eine Netzwerk- und Verkaufsmesse für Kleinverlage und Buchschaffende

Wer sind Sie und was machen Sie mit Büchern?

Mein Name ist Sonia Lauinger. Ich bin Verlegerin und veranstalte im Oktober 2012 gemeinsam mit meiner Kollegin Christine Kern zum zweiten Mal das Bücherbüffet in Karlsruhe. Das Bücherbüffet ist eine kleine, intensive Netzwerk- und Verkaufsmesse für Kleinverlage, Illustratoren und Buchschaffende. Auf die Idee dazu sind wir gekommen, weil wir immer wieder erfahren haben, wie viel Kreativität und Qualität auch unter schwierigen Bedingungen produziert wird. Das wollen wir beim Bücherbüffet sichtbar machen. Für uns Büchermacher und für die Bücherfans. Dieses Jahr haben wir zusätzlich einen Buchpreis ins Leben gerufen und freuen uns, dass vor allem viele unabhängige Verlage daran teilnehmen. Bis Ende Mai kann man übrigens noch mitmachen!

Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei Ihnen aus?

Typisch ist, dass nichts typisch ist. Neben dem Bücherbüffet hat jede von uns auch ihren Verlag zu organisieren. Obwohl die Messe erst im Oktober stattfindet, treffen wir uns aber regelmäßig mit dem ganzen – mittlerweile fünfköpfigen – Team. Das bringt schon mal Struktur rein. Aktuell geht es um die Themen unserer abendlichen Lese-Events »Aufschnitt mit Beilage«, bei denen wir Literatur mit Musik und einem Drei-Gänge-Fingerfood-Menü anbieten. Da gibt es jede Menge spannende Ideen, z.B. ein Krimi-Abend mit Saxophon und Whiskyverkostung, um nur eine zu nennen.

Wie hat sich Ihre Arbeit in den letzten Jahren bzw. in der letzten Zeit verändert?

Im Gegensatz zu unserer Verlagsarbeit, die im Grunde jeweils eine One-Woman-Show ist, arbeiten wir beim Bücherbüffet im Team. Wir leben unsere Idee: Kreative Köpfe vernetzten, gemeinsam was Tolles schaffen und andere dabei teilhaben lassen. Sehr inspirierend, was wieder unsere Verlagsarbeit beflügelt.

Was ist ein typisches Problem bei Ihrer Arbeit, für das Sie eine Lösung suchen?

Unser aktuelles Problem ist, wie wir für das Bücherbüffet in der wunderschönen, aber 6 Meter hohen Markthalle mit ihrem Industrieschick der Jahrhundertwende einen Bereich – akustisch – abtrennen, damit parallel Messebetrieb und Lesungen stattfinden können. Sollen wir ein Zelt in der Halle aufstellen? Oder reichen Stellwände? Brauchen wir 6 Meter lange Vorhänge? Und wie transportieren wir alles an und ab? Hat jemand einen Tipp?

Wo finden wir Sie im Internet?

www.buecherbueffet.de
http://www.facebook.com/buecherbueffet
http://twitter.com/Buecherbueffet

Bildquelle: Sonia Lauinger und Christine Kern (Copyright by Moris Lauinger)


(Evtl. sehen Sie hier eine Anzeige. Mit Klicks unterstützen Sie unser kostenloses Info-Angebot. 🙏)

Kommentar schreiben