Sabina Ciechowski: Ich bin Brand Manager beim Rowohlt Verlag

Die folgenden fünf Fragen werden regelmäßig von den unterschiedlichsten Köpfen der Buchbranche beantwortet und die Interviews werden hier im Blog veröffentlicht. Dadurch entstehen Beiträge, die zum einen Aufmerksamkeit auf jene lenken, die “was mit Büchern machen”, und die zum anderen die Veränderungen und Herausforderungen in den verschiedenen Bereichen der Branche sichtbar werden lassen. Wenn Sie ebenfalls teilnehmen möchten, senden Sie Ihre Antworten und ein Bild von Ihnen bitte an Leander Wattig. Als Inspirationsquelle könnten Ihnen die bisherigen Interviews dienen. (Jedoch behalte ich mir vor, nicht alle Zusendungen zu veröffentlichen.)

Wer sind Sie und was machen Sie mit Büchern?

Eine gute Anzeige verkauft das Produkt, ohne die Aufmerksamkeit auf sich selbst zu lenken, sagte mal David Ogilvy, einer der vielleicht international berühmtesten Werbetexter. Ich lenke ungern die Aufmerksamkeit auf mich selbst und halte stattdessen lieber unsere schönen Bücher hoch. Aber nun gut. Mein Name ist Sabina Ciechowski, ich bin Brand Manager beim Rowohlt Verlag und zuständig für die Werbekampagnen der beiden Imprints Rowohlt Buchverlag und Rotfuchs. Ich entwickle Marketingstrategien und konzipiere Werbemaßnahmen für unsere Spitzentitel – von Anzeigen, Buchtrailern, über Flyer, Folder, Magazine und Vorschauen bis hin zu PoS-Materialien, Leseproben und Give aways.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei Ihnen aus?

In der Werbeabteilung ist es selten ruhig. Entweder ruft ein Anzeigenvertreter an und preist neue Konditionen an, eine Kollegin amüsiert sich gerade über unsere eigenen Headline-Varianten für die Vorschau oder die Proofs eines Folders müssen geprüft und dieser noch am selben Tag zum Druck freigegeben werden.

Irgendwo dazwischen entwerfe ich Werbekampagnen, z.B. für den neuen Roman von Martin Walser oder David Mitchell. Mit der Entwicklung einiger Kampagnen beauftragen wir Werbeagenturen; einige entwickelt unsere Artdirektorin in-house. Ich arbeite sehr eng mit ihr und den unterschiedlichen Abteilungen im Verlag zusammen und treffe mich oft mit den Kollegen aus der Online-Abteilung, mit Lektoren, Marketingassistenten, Vertriebskollegen, Pressereferentinnen oder der Verlagsleitung, um Konzepte, Anzeigenmotive oder die große Marketingstrategie für unsere neue Kinderbuchreihe abzustimmen.

Wenn die Zeit drängt, gestalte ich gern auch mal selbst eine Anzeige oder Banner für unsere Online-Kanäle, texte eine Headline oder einen Beitrag für ein Magazin.

Und wenn das Telefon mal nicht klingelt, lese ich Manuskripte der kommenden Spitzentitel und bereite mich so auf die Kampagnenentwicklung für unsere neuen Bücher vor.

Wie hat sich Ihre Arbeit in den letzten Jahren bzw. in der letzten Zeit verändert?

Der Medienwandel der letzten Jahre hat auch die Buchwerbung nachhaltig verändert. Eine klassische Printkampagne und eine positive Rezension im Feuilleton reichen nicht mehr aus, um Aufmerksamkeit für einen neuen Titel zu generieren. Ohne ein kreatives Konzept und eine integrierte Kampagne, in der Klassik, Online, Pressearbeit, Guerilla Marketing und Kooperationen aufeinander abgespielt sind, lässt sich heute kaum ein neuer Autor etablieren oder ein Bestseller herausbringen. Online-Marketing nimmt dabei einen immer größer werdenden Stellenwert ein. Wir bei Rowohlt sind flexibel, gehen gern neue Wege und probieren neue Werbeformen aus. Natürlich gibt es Ausnahmen und eines unserer Bücher wird ein Besteller – ganz ohne eine große Werbekampagne im Rücken. Aber solch einen Erfolg könnte auch eine noch so gute Markforschung leider nicht vorhersagen. Manchmal verlassen wir uns immer noch nur auf unser Bauchgefühl.

Was ist ein typisches Problem bei Ihrer Arbeit, für das Sie eine Lösung suchen?

Zu wenig Zeit. Ich versuche verzweifelt, dem Tag mehr Stunden zu verpassen. Bisher erfolglos. Jedes andere Problem lässt sich lösen.

Wo finden wir Sie im Internet?

Die Ergebnisse meiner Arbeit (sprich: schöne Bücher) finden Sie in Form von Bannern, Texten oder Buchtrailern in den unterschiedlichsten Onlinemedien, auf rowohlt.de, auf unserer Facebook-Seite oder im Fall von David Mitchells letztem Roman auch in unserem Blog tausend-herbste.de. Die eine oder andere Headline, die es nicht in eine Anzeige geschafft hat, meine persönlichen Kommentare zu Büchern, die ich gelesen habe oder sonstige unnötige Erkenntnisse zu meiner fortschreitenden Bibliophilie kann man auf twitter.com/wheresthecake nachlesen.

Vielen Dank für Ihre Zeit!

Bildquelle: Sabina Ciechowski

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.