Holger Michel: Ich erstelle Produktionen für verschiedene Verlage, Firmen und die Neuen Medien

Holger Michel
Holger Michel

Wer sind Sie und was machen Sie mit Büchern?

Mein Name ist Holger Michel. Ich erstelle Produktionen für verschiedene Verlage und Firmen wie u. a. den Argon Verlag, Random House, Steinbach Sprechende Bücher oder den Audio Media Verlag als Autor, Dramaturg, Redakteur oder Lektor. Hinzu kommt das Verfassen englischsprachiger Manuskripte und seit einiger Zeit Produktionen für neue Vertriebskanäle wie den iTunes Store von Apple. Zu meinen bekanntesten Referenzen zählen Adaptionen von Simon Beckett, Håkan Nesser, Peter James, Bill Bryson, Helene Tursten, Volker Kutscher, Guillaume Musso oder Tana French.

Ich habe Amerikanische Literaturwissenschaft und Sozialpsychologie studiert und neben dem Studium einige Jahre im Bereich Drehbuchentwicklung gearbeitet. Während meines Master-Studiums gründete ich den Hörbuchverlag Pangea Productions, mit dem ich eine Lyrik-Lesung und eine Spuknovelle mit Joachim Kerzel veröffentlichte. Diese Veröffentlichungen ermöglichten mir eine Hospitation beim Norddeutschen Rundfunk in den Bereichen Bearbeitung und Regie. Seit einigen Jahren arbeite ich nun für verschiedene Verlage.

Wie verändern die digitalen Medien bzw. das Internet Ihre Arbeit?

Seit 25 Jahren habe ich einen Computer und seit 15 Jahren bin ich im Internet. Für meine Arbeit sind Computer und Internet natürlich nicht wegzudenken.

Die Verlags- und vor allem die Hörbuchbranche haben den Vorteil, von den Vorleistungen und der geschaffenen Infrastruktur der Musikindustrie profitieren zu können – zum Beispiel in Bezug auf Dateiformate und die Verbreitung von Abspielgeräten.

Durch meine Arbeiten für und Veröffentlichungen bei neuen Vertriebskanälen wie Audible-Amazon oder Apple iTunes arbeite ich inzwischen auch an der Schnittstelle zwischen dem klassischen Verlagswesen und den Neuen Medien. Die Produktion von mobilen und digitalen Inhalten hat in letzter Zeit an Bedeutung gewonnen, und speziell die bevorstehenden Auswirkungen auf den Printbereich finde ich sehr spannend.

Soziale Netze sind zur Zeit in aller Munde, mir aber schon lange vertraut. Durch Newsgroups oder Mailinglisten habe ich seit etwa Ende der Neunziger Jahre viele Leute kennengelernt. Mit einigen halte ich bis heute Kontakt oder bin mit ihnen befreundet.

Was ist ein typisches Problem bei Ihrer Arbeit, für das Sie eine Lösung suchen?

Ein typisches Problem, für das ich noch eine Lösung suche, habe ich nicht.

Wichtig ist eine gute Organisation der Arbeit, da Termine oft recht dicht beieinander liegen, wenn etwa der Roman und das Hörbuch zwecks Synergieeffekten gleichzeitig veröffentlicht werden sollen.

Wo finden wir Sie im Internet?

Unter anderem auf meiner Homepage www.cultare.de. Kontaktaufnahme und Vernetzung sind natürlich auch über meine Profile bei XING und Facebook möglich.

Bildquelle: Holger Michel
________________________________________________

Diese vier Fragen werden regelmäßig von Leuten aus der Buchbranche beantwortet und die Interviews werden hier im Blog veröffentlicht. Dadurch entstehen Beiträge, die zum einen Aufmerksamkeit auf jene lenken, die “was mit Büchern machen”, und die zum anderen die Veränderungen und Probleme in den verschiedenen Bereichen der Branche sichtbar werden lassen. Wenn Sie ebenfalls teilnehmen möchten, senden Sie Ihre Antworten und ein Bild von Ihnen in Ihrer Bucharbeits-Umgebung bitte an Leander Wattig. Als Inspirationsquelle könnten Ihnen die bisherigen Interviews dienen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.