Susanne Kasper: Mein privates Literaturprojekt Literaturschock soll die Menschen zum Lesen verführen

Susanne Kasper
Susanne Kasper

Wer sind Sie und was machen Sie mit Büchern?

Ich bin Susanne und ich bin büchersüchtig! Wirklich, denn Bücher sind etwas Wunderbares! Dem Zauber von Büchern konnte ich als kleines Kind schon nicht widerstehen… fremde Welten, fernab die Alltagssorgen …

Inzwischen hängt mein Herzblut nicht nur am Hobby “Lesen” – inzwischen ist meine zweite große Leidenschaft mein privates Literaturprojekt Literaturschock – das in diesem Jahr (2010) übrigens zehn Jahre alt wird. Literaturschock hat einen ganz einfachen Hintergedanken: Es soll die Menschen zum Lesen verführen, sie für die Literatur begeistern. Dafür stelle ich nicht nur zahlreiche Rezensionen und Biografien vor. Literaturschock bietet Autoreninterviews und eine umfangreiche Übersicht zu Literaturverfilmungen.

Das Herzstück von Literaturschock sind jedoch, ganz im Sinne meines Hintergedankens, die Forenbereiche, in denen sich die Literaturbegeisterten online treffen und austauschen: Ein allgemeines Bücherforum, ein Leserundenforum (Leserunden.de), das auf autorenbegleitete Leserunden spezialisiert ist, sowie das Klassikerforum. Die beiden zuletzt genannten Foren sind mit ihrem Konzept bisher einzigartig im deutschsprachigen Raum (Leserunden.de soweit ich weiß auch weltweit). Als besonderes Bonbon für die Besucher habe ich nun außerdem vor einigen Tagen eine Termindatenbank wiederbelebt. Die Datenbank, die nun nach und nach mit neuen Terminen rund um die Literaturwelt befüllt wird, kann von jedem Webseitenbetreiber genutzt werden – der Einbau erfolgt sehr einfach per Codeschnipsel. Auch dieser Service ist bisher einzigartig und natürlich kostenlos.

Wie verändern die digitalen Medien bzw. das Internet Ihre Arbeit?

Ohne das Internet würde Literaturschock nicht existieren. Ohne digitale Medien müsste ich alle meine Bücher von Hand verwalten – ich besitze mehr als 3.500 Stück und das wäre in der Tat sehr grausam.

Ohne digitale Medien würde ich natürlich auch längst nicht so viele Bücher kaufen und damit Unmengen an Geld sparen – aber ich hätte vermutlich deutlich weniger Lebensqualität, denn was bringt mir das Lesen, wenn ich mich nicht über meine Leidenschaft mit anderen austauschen kann?

Was ist ein typisches Problem bei Ihrer Arbeit, für das Sie eine Lösung suchen?

Dem Tag zusätzliche 6 Stunden zu verschaffen: 3 Stunden zusätzliche Lesezeit, 3 Stunden zusätzliche Zeit für das Betreiben meiner Webseiten.

Ganz im Ernst, ich könnte aus Literaturschock tatsächlich meinen Hauptberuf machen, so viele Anfragen erreichen mich täglich per Mail. Bei der Moderation der Foren und dem Rezensieren der Bücher unterstützt mich inzwischen aber ein tolles Team, das sich im Lauf der Zeit gebildet hat und mir tatkräftig unter die Arme greift. Das Projekt wächst und entwickelt sich weiter und ist eigentlich schon viel mehr als ein Hobby geworden – auch, was die damit verbundene Arbeit betrifft.

Wo finden wir Sie im Internet?

http://www.literaturschock.de
http://www.leserunden.de
http://www.klassikerforum.de

Bildquelle: Susanne Kasper
________________________________________________

Diese vier Fragen werden regelmäßig von Leuten aus der Buchbranche beantwortet und die Interviews werden hier im Blog veröffentlicht. Dadurch entstehen Beiträge, die zum einen Aufmerksamkeit auf jene lenken, die “was mit Büchern machen”, und die zum anderen die Veränderungen und Probleme in den verschiedenen Bereichen der Branche sichtbar werden lassen. Wenn Sie ebenfalls teilnehmen möchten, senden Sie Ihre Antworten und ein Bild von Ihnen in Ihrer Bucharbeits-Umgebung bitte an Leander Wattig. Als Inspirationsquelle könnten Ihnen die bisherigen Interviews dienen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.