Peter Eckhart Reichel: Das Hörbuch verstehe ich als eigene Kunstform

Peter Eckhart Reichel

Wer sind Sie und was machen Sie mit Büchern?

Mein Name ist Peter Eckhart Reichel, ich bin Autor, Wortregisseur und Hörbuchproduzent und leite auch einen kleinen Hörbuchverlag (hoerbuchedition words & music) in Berlin, der in diesem Jahr sein dreijähriges Wiegenfest feiern wird.

Geschichten entstehen ja zuerst in der Phantasie des Autors, dann sollten sie in der Vorstellungskraft des Lesers eine oder viele Gestalten annehmen. Kino-im-Kopf ist daher untrennbarer Bestandteil meines Berufs. Gut geschriebene Geschichten müssen sich immer auch gut anhören, wenn man sie liest (laut oder leise). Deshalb spielt Zuhören in meinem Leben eine große Rolle.

Meine Leidenschaft gehört der literarischen Querdenkerei und der Musik in fast jeder Form. Beides zusammenzufügen ist ein Teil meiner eigenen Verlagsphilosophie. Als Autor habe ich Hörspiele und Features für den Rundfunk geschrieben, dann aber bald mein eigentliches Medium – das Hörbuch – für mich entdeckt. Das Hörbuch verstehe ich als eigene Kunstform.

Wie verändern die digitalen Medien bzw. das Internet Ihre Arbeit?

Die digitalen Medien verändern meine Arbeit kaum, denn Lesen kann man nicht digitalisieren. Beim Vertrieb meiner Hörbücher spielen die digitalen Medien allerdings schon eine Rolle, da Internet und die Möglichkeit des Downloads in Zukunft eine starke Vertriebsmöglichkeit von Hörinhalten darstellen werden. Trotzdem wird das gedruckte Buch am Markt ein fester Bestandteil bleiben.

Was ist ein typisches Problem bei Ihrer Arbeit, für das Sie eine Lösung suchen?

Auch der Hörbuchmarkt wird immer mehr von illegalen Raubkopierern heimgesucht. Erst vor wenigen Tagen entdeckte ich ein Downloadportal mit hunderten (kostenloser!) Hörbuch- und Hörspielangebote als Download, daneben waren Werbelinks zu Pornoseiten platziert. Die Betreiber solcher Seiten sind kaum zu verifizieren, da die Gesetzgebung meilenweit dem technischen Fortschritt hinterher hinkt und eine weltweit abgestimmte Regelung zur Bekämpfung dieser Urheberrechteverletzung bisher nicht in Sicht ist. Autoren, Verlage, Künstler usw. haben unter diesen Bedingungen stark zu leiden.

Wo finden wir Sie im Internet?

Als Hörbuchproduzent arbeite ich auch für andere Verlage, Autoren oder Institutionen, die ein eigenes Hörbuchprojekt planen: www.hoerbuchproduzent.de

Als Hörbuchverleger bin ich hier zu finden: www.words-and-music.de

Und natürlich auch als Moderator einer Hörbuch/Hörspielplattform bei Xing

Bildquelle: Peter Eckhart Reichel

________________________________________________

Diese vier Fragen werden regelmäßig von Leuten aus der Buchbranche beantwortet und die Interviews werden hier im Blog veröffentlicht. Dadurch entstehen Beiträge, die zum einen Aufmerksamkeit auf jene lenken, die “was mit Büchern machen”, und die zum anderen die Veränderungen und Probleme in den verschiedenen Bereichen der Branche sichtbar werden lassen. Wenn Sie ebenfalls teilnehmen möchten, senden Sie Ihre Antworten und ein Bild von Ihnen in Ihrer Bucharbeits-Umgebung bitte an Leander Wattig. Als Inspirationsquelle könnten Ihnen die bisherigen Interviews dienen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.