Kilian Braun: Als Mittelalterfan und langjähriger Rollenspieler schreibe ich am liebsten im Mittelalter-Setting

Kilian Braun
Kilian Braun

Wer sind Sie und was machen Sie mit Büchern?

Ich bin Kilian Braun und lese nicht nur gerne Bücher, sondern habe auch Anfang 2010 mein erstes eigenes Werk „Randár“ veröffentlicht (High-Fantasy-Roman). Der Reiz an High-Fantasy ist für mich ganz klar das Erfinden einer neuen, fremden Welt, mit Geheimnissen, Schicksalen und Bewohnern. Wenn in einer faszinierenden Welt auch noch eine packende Geschichte stattfindet, ist das für mich ganz großes Kino. Als großer Mittelalterfan und langjähriger Rollenspieler schreibe ich am liebsten im Mittelalter-Setting. Neben dem Schreiben bin ich begeisterter Cineast und Kampfsportler.

Wie verändern die digitalen Medien bzw. das Internet Ihre Arbeit?

Die digitalen Medien und das Internet stellen auf jeden Fall einerseits eine große Erleichterung dar. Eine Sicherheitskopie des Manuskripts kann heutzutage ganz bequem auf einem USB-Stick gesichert werden oder wenn ich Informationen zu einem Thema brauche, wird die Recherche durch das Internet sehr erleichtert bzw. beschleunigt. Auch Kontakte zu knüpfen, zu pflegen und miteinander zu kommunizieren wird deutlich erleichtert.

Die schier unendlichen Weiten des Internet sind jedoch nicht nur Segen, sondern auch Fluch zugleich. Das Web hilft nicht nur, sondern lenkt leider auch ab. Oftmals erwische ich mich dabei, viel zu lang „nur mal schnell was nachzuschauen“ – Zeit, die dann zum Schreiben fehlt.

Was ist ein typisches Problem bei Ihrer Arbeit, für das Sie eine Lösung suchen?

Zeit. Seit ich Familie habe, ist Zeitmangel eine meiner großen Herausforderungen geworden. Alles verschlingt Zeit: Arbeit, Familie, Hobbys, Freunde, etc. Alles unter einen Hut zu bringen, niemanden zu vergessen (auch sich selbst nicht!) ist manchmal schier unmöglich, und dennoch klappt es, wenn man mit Konsequenz und guter Planung ans Werk geht. Interessanterweise sagen viele oft „Die Zeit vergeht so schnell!“, aber dabei hat eine Stunde wie vor 400 Jahren immer noch 60 Minuten! Nicht die Zeit vergeht schnell, sondern wir sind es, die durch den Alltag „rasen“.

Regelmäßiges Schreiben erfordert mehr Zeit, als ich noch vor einigen Monaten dachte. Also versuche ich zumindest, beständig am Ball zu bleiben, denn die Kunst besteht darin, ein begonnenes Projekt auch zu Ende zu bringen und nicht unvollendet in der Schublade versauern zu lassen. Aber da das Schreiben glücklicherweise nur mein Hobby ist, kann ich ohne Druck mein eigenes Tempo gehen. Und dann klappt’s auch mit dem nächsten Buch 🙂

Wo finden wir Sie im Internet?

Homepage: www.kilian-braun.de
Blog: http://kilian-braun.blogspot.com/

Bildquelle: Kilian Braun
________________________________________________

Diese vier Fragen werden regelmäßig von Leuten aus der Buchbranche beantwortet und die Interviews werden hier im Blog veröffentlicht. Dadurch entstehen Beiträge, die zum einen Aufmerksamkeit auf jene lenken, die “was mit Büchern machen”, und die zum anderen die Veränderungen und Probleme in den verschiedenen Bereichen der Branche sichtbar werden lassen. Wenn Sie ebenfalls teilnehmen möchten, senden Sie Ihre Antworten und ein Bild von Ihnen in Ihrer Bucharbeits-Umgebung bitte an Leander Wattig. Als Inspirationsquelle könnten Ihnen die bisherigen Interviews dienen.


(Evtl. sehen Sie hier eine Anzeige. Mit Klicks unterstützen Sie unser kostenloses Info-Angebot. 🙏)

Kommentar schreiben