Gabriela Galvani: Ich schreibe historische Romane und liebe alte Sachen

Gabriela Galvani

Wer sind Sie und was machen Sie mit Büchern?

Mein Name ist Gabriela Galvani und ich schreibe historische Romane. Alte Geschichten sind mein Leben, ich liebe das, wie ich überhaupt alte Sachen liebe, Häuser, Möbel, Bücher. Ich finde, alte Steine können ebenso von der Vergangenheit berichten wie altes Papier. Im Oktober 2008 erschien von mir “Die Seidenhändlerin” und im Juni diesen Jahres kommt “Die Hüterin des Evangeliums” heraus, derzeit bastele ich an meinem dritten historischen Roman für den Aufbau-Verlag.

Wie verändern die digitalen Medien bzw. das Internet Ihre Arbeit?

Ohne das Internet könnte ich gar nicht so arbeiten, wie ich arbeite. Von den Basis-Informationen zu meinen Geschichten bis hin zum Kauf antiquarischer Bücher mache ich alles über das Internet. Die digitalen Medien könnten für mich dennoch nie die Druckerzeugnisse ersetzen, die ich als Nachschlagewerke für meine Geschichten brauche, allerdings vereinfachen sie es enorm, diese Bücher aufzustöbern. Ich weiß noch, wie ich in der Prä-Internet-Zeit mal einen Tag lang nichts anderes tat als Antiquariate auf der Suche nach einem ganz bestimmten Buch abzutelefonieren. Außerdem ersetzt ein Klick meist das umständliche Blättern in einem mehrbändigen Lexikon. Dadurch schreibe ich schneller und konzentrierter.

Das Internet hat meinen Kontakt zu Kollegen und Lesern verändert. Es besteht die Möglichkeit, über Mailinglisten und Facebook mit anderen Autoren zu kommunizieren, und dieser Austausch erleichtert mir das doch oft sehr einsame Arbeiten sehr, darüber hinaus kann man sich gegenseitig berufliche Ratschläge erteilen und/oder Fragen los werden. Außerdem macht es Spaß, auf digitalem Wege mit Kollegen einfach nur mal so zu quatschen. Auch ist die Verbreitung von Büchern eine andere geworden, viele Internetforen ersetzen heute den Rat des Buchhändlers um die Ecke, und die Nähe zum geneigten Leser ist durch Leserunden und öffentliche Kritik größer. Das hat schon was.

Was ist ein typisches Problem bei Ihrer Arbeit, für das Sie eine Lösung suchen?

Mein eigenes technisches Unvermögen. Ich benutze meinen Mac eigentlich nur wie eine Schreibmaschine, ich weiß aber, dass es viele andere Möglichkeiten gibt, meinen Arbeitsablauf mit bestimmten Programmen zu vereinfachen. Aber wenn ich meinen Kopf damit voll habe, wie ich meinen Computer bedienen muß, paßt keine Phantasie mehr rein.

Wo finden wir Sie im Internet?

Auf meiner Homepage www.gabrielagalvani.de – und da kommt gleich noch eine Antwort zu Frage 3.: Ich renne der Aktualität meiner Homepage ständig nach, weil ich zu doof bin, die neuen Eingaben zur rechten Zeit zu machen, aber ich verspreche mich zu bessern.

Bildquelle: Gabriela Galvani

________________________________________________

Diese vier Fragen werden regelmäßig von Leuten aus der Buchbranche beantwortet und die Interviews werden hier im Blog veröffentlicht. Dadurch entstehen Beiträge, die zum einen Aufmerksamkeit auf jene lenken, die “was mit Büchern machen”, und die zum anderen die Veränderungen und Probleme in den verschiedenen Bereichen der Branche sichtbar werden lassen. Wenn Sie ebenfalls teilnehmen möchten, senden Sie Ihre Antworten und ein Bild von Ihnen in Ihrer Bucharbeits-Umgebung bitte an Leander Wattig. Als Inspirationsquelle könnten Ihnen die bisherigen Interviews dienen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.