Dave T. Morgan: Einen Brot- und Butterberuf mit einer Autorentätigkeit zu verbinden, ist extrem fordernd

Dave T. Morgan

Wer sind Sie und was machen Sie mit Büchern?

Mein Name ist Dave T. Morgan, Autor mit Leidenschaft für Fantasy. Mein erster Roman „Der Schrei des Feuervogels“ (www.arcanum-fantasy-verlag.de) erreichte 2008 den 2. Platz beim deutschen Phantastikpreis, in der Kategorie „Bester Debütroman – National“. Der Roman ist der Auftakt zu der Trilogie „Die Magierkriege“, dessen 2. Band „Der Magier des Königs“ sich gerade in Fertigstellung befindet. Aber ich schreibe nicht nur Romane. Mit großer Freude schreibe ich Kurzgeschichten in angrenzenden Genres wie Dark Fantasy oder düstere Phantastik, wie sie mit „Shadoir“ in den „Dark Ladies“ im Fabylonverlag erschienen ist.

Wenn ich nicht schreibe oder arbeite – meine Brötchen muss ich mit einem Vollzeitjob verdienen – mache ich viel Sport und Musik. Zum Lesen, eine weitere Leidenschaft, komme ich leider kaum noch.

Wie verändern die digitalen Medien bzw. das Internet Ihre Arbeit?

Es erleichtert mir meine Autorentätigkeit ungemein. Ich kann von fast jedem Ort der Welt aus meine Texte versenden oder abfragen (naturgemäß verbringe ich viel Zeit meiner Urlaube mit dem Schreiben). Insbesondere aber die Recherche wird extrem erleichtert. Web-Instrumente wie Wikipedia vermitteln praktisch zu jedem Thema eine solide Wissensgrundlage oder dienen als gute Einstiegshilfe für vertieftes Recherchieren.

Eine extreme Erleichterung ist auch der Kontakt zu anderen Autoren und Künstlern. Dies führt zu einem intensiven Austausch von Ideen oder Aktionen, der ohne diese Medien kaum möglich wäre. Beispielsweise lief der gesamte Kontakt mit Alisha Bionda für die Anthologie „Sad Roses“ (Sieben Verlag) über das Internet. Vom ersten Kontakt, der Zusendung der Grafik, über die Kurzgeschichte bis zur Freigabe der Druckfahnen. Sogar der Autorenvertrag kam als PDF per Mail und einzig und allein der Rückweg des unterschriebenen Ausdruckes erfolgte noch „klassisch“ per Post. Doch im Zeitalter der elektronischen Unterschriften wird auch das sicher bald der Vergangenheit angehören. Am Ende steht ein unglaublicher Zeit- und Effizienzgewinn.

Was ist ein typisches Problem bei Ihrer Arbeit, für das Sie eine Lösung suchen?

Ein Problem ist sicher die Zeitfrage. Einen Brot- und Butterberuf mit einer Autorentätigkeit zu verbinden, ist extrem fordernd und mündet immer im Stress. Eine weitere Herausforderung liegt in guten Marketingideen. Das beste Buch nützt einem wenig, wenn keiner weiß, dass es zu haben ist, und leider sind die Werbebudgets der Kleinverlage sehr begrenzt.

Wo finden wir Sie im Internet?

Auf meiner Autorenhomepage www.davemorgan.de

Bildquelle: Dave T. Morgan

________________________________________________

Diese vier Fragen werden regelmäßig von Leuten aus der Buchbranche beantwortet und die Interviews werden hier im Blog veröffentlicht. Dadurch entstehen Beiträge, die zum einen Aufmerksamkeit auf jene lenken, die “was mit Büchern machen”, und die zum anderen die Veränderungen und Probleme in den verschiedenen Bereichen der Branche sichtbar werden lassen. Wenn Sie ebenfalls teilnehmen möchten, senden Sie Ihre Antworten und ein Bild von Ihnen in Ihrer Bucharbeits-Umgebung bitte an Leander Wattig. Als Inspirationsquelle könnten Ihnen die bisherigen Interviews dienen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.