Daniela Skrzypczak: Das Internet hat sich zur wichtigsten Plattform für Marketing und Eigenmarketing entwickelt

Daniela Skrzypczak
Daniela Skrzypczak

Wer sind Sie und was machen Sie mit Büchern?

Mein Name ist Daniela Skrzypczak, und ich habe am 01.03.2010 das Unternehmen “demipress” gegründet. Auf die Idee “demipress” zu gründen kam ich durch die Arbeit meines Mannes, Uwe Skrzypczak, der als Wildlife Fotograf und Buchautor arbeitet. Dabei habe ich festgestellt, dass sehr vielen Fotografen das Wissen fehlt, Ihre Fotos in Buchkonzepte zu verpacken und diese Verlagen als fertiges Buchkonzept zu präsentieren. Dasselbe Problem besteht bei den Social-Media-Auftritten, ob Facebook, Twitter oder vielen anderen Plattformen – viele Fotografen haben und wollen dafür keine Zeit aufwenden.

Und genau an diesen Problemen möchte ich mit dem neuen Unternehmen ansetzen. Für Verlage produzieren wir nicht nur das gesamte Projekt Buch, sondern begleiten es auch durch Marketing- und Werbemaßnahmen, beispielsweise durch die Produktion von Buchtrailern, Printwerbung und die Platzierung auf Social-Media-Plattformen. Dabei besteht unser Netzwerk aus Wissenschaftlern und Institutionen, um alle Buchthemen rund um die Natur und Umwelt abdecken zu können. Des weiteren arbeiten wir sehr eng mit Filmemachern und Fotografen zusammen. Durch diese enge Zusammenarbeit sind wir in der Lage, Verlagen speziell auf Ihr Verlagsprogramm zugeschnittene Buchkonzepte unterbreiten zu können.

Um eine breite Zielgruppe zu erreichen, werden durch uns Textauszüge, Bilder und Videos so platziert, dass man im Internet nicht nur gesucht, sondern auch zufällig gefunden wird. Ziel aller Maßnahmen ist immer ein hoher Bekanntheitsgrad, um die Leser-Zielkunden auch zu erreichen und den Buchautor bekannt zu machen. Nur eine breite Platzierung kann auch eine breite Leserzielgruppe erreichen. Diese Maßnahmen gelten für Verlage, Fotografen sowie für Autoren gleichermaßen. Fotografen und Autor benötigen ein starkes Eigenmarketing, um erfolgreich Bücher verkaufen zu können.

Wie verändern die digitalen Medien bzw. das Internet Ihre Arbeit?

Ohne die digitalen Medien bzw. Internet wäre die Gründung von “demipress” nicht möglich gewesen, weil wir in unserer Arbeit es als wichtigstes Arbeitsmedium sehen. Ob das Recherchenarbeiten zu einem neuen Buchkonzept sind, ob es das gemeinschaftliche Zusammenarbeiten an einem neuen Projekt ist. Des weiteren findet man dadurch neue Themen zu Buchkonzepten und die richtigen Fotografen, die genau über das richtige Bildmaterial verfügen. Dabei ist es unerheblich, ob es ein Fotograf aus Europa, Amerika oder Afrika ist.

Das Internet hat sich mit all seinen Kanälen zur wichtigsten Plattform für Marketing und Eigenmarketing entwickelt, die man als Autor, Fotograf oder Verlag nutzen kann. Wer sich damit beschäftigt, wird in Zukunft sicher selbst ein Menge steuern können, was die Positionierung von Büchern und Fotos betrifft.

Was ist ein typisches Problem bei Ihrer Arbeit, für das Sie eine Lösung suchen?

Ein typisches Problem ist die Koordination von Social-Media-Aktivitäten auch gemeinsam mit Autoren und Verlagen. Es wäre sehr viel einfacher, wenn alle einen gewissen Standard hätten und Social Media als Muss verstehen würden und nicht als notwendiges Übel. Damit könnte man Buchprojekte und Ideen sehr viel einfacher, kreativer und schneller erfolgreich an die richtige Lesezielgruppen herantragen.

Auch Zeit ist ein Thema. Soziale Netzwerke sind sehr interessant, aber ohne einen genauen „Stundenplan – wie viel Zeit muss und will ich dafür aufwenden“ geht es leider nicht.

Wo finden wir Sie im Internet?

Auf meiner Website: http://www.demipress.de
Auf meinem Blog: http://demipress.blogspot.com
Auf meiner Fanseite bei Facebook: http://www.facebook.com/demipress
und getwittert wird hier: http://twitter.com/demipress

Bildquelle: Daniela Skrzypczak

________________________________________________

Diese vier Fragen werden regelmäßig von Leuten aus der Buchbranche beantwortet und die Interviews werden hier im Blog veröffentlicht. Dadurch entstehen Beiträge, die zum einen Aufmerksamkeit auf jene lenken, die “was mit Büchern machen”, und die zum anderen die Veränderungen und Probleme in den verschiedenen Bereichen der Branche sichtbar werden lassen. Wenn Sie ebenfalls teilnehmen möchten, senden Sie Ihre Antworten und ein Bild von Ihnen in Ihrer Bucharbeits-Umgebung bitte an Leander Wattig. Als Inspirationsquelle könnten Ihnen die bisherigen Interviews dienen.


(Evtl. sehen Sie hier eine Anzeige. Mit Klicks unterstützen Sie unser kostenloses Info-Angebot. 🙏)

Kommentar schreiben