Daniela Meisel: Ich will nicht im stillen Kämmerlein sitzen und ausschließlich für den Eigengebrauch schreiben

Daniela Meisel
Daniela Meisel

Wer sind Sie und was machen Sie mit Büchern?

Mein Name ist Daniela Meisel. Ich bin promovierte Biologin mit besonderem Interesse an Meereskunde und Verhaltensforschung. Bücher lese und schreibe ich und habe jetzt meinen ersten Roman “Die Seherin” veröffentlicht. Er handelt von dem Umgang mit einem Menschen, der unbequeme Wahrheiten ausspricht.

Wie verändern die digitalen Medien bzw. das Internet Ihre Arbeit?

Sie geben mir die Möglichkeit, mich auf unkomplizierte Weise an meine Leser zu wenden und Feedback einzuholen. Umgekehrt können mich meine Leser ebenso unaufwändig kontaktieren. Zum Beispiel schrieb mir eine Leserin, dass sie ihre Tochter in meinem Roman wiedererkenne, da diese in ihren ersten fünf Lebenstagen ebenfalls keinen Laut von sich gegeben habe. Eine andere bat mich um eine Fortsetzung der Geschichte, weil sie das Ende so spannend fand, und ein Leser hätte noch gerne mehr über die Figur des Menschenhändlers erfahren. Solches Feedback freut mich, weil es mir zeigt, dass sich die Leute Gedanken über meine Geschichte machen, und hilft mir, mich beim Schreiben mehr in die Position des Lesers versetzen zu können.

Außerdem helfen die digitalen Medien bei der Ankündigung von Lesungen, oder anderen Events, die im Zusammenhang mit meinem Schreiben stehen.

Was ist ein typisches Problem bei Ihrer Arbeit, für das Sie eine Lösung suchen?

Wie die meisten Autoren will ich nicht im stillen Kämmerlein sitzen und ausschließlich für den Eigengebrauch schreiben. Was nützt es, wenn man ein Buch veröffentlicht hat und keiner erfährt davon, bzw. die Geschichte erhält niemals eine Chance, beurteilt und gemocht zu werden.

Wo finden wir Sie im Internet?

Sie finden mich unter www.danielameisel.com
Eine Kurzgeschichte von mir gibt es unter http://www.schreiblust.at/category/daniela-meisel

Bildquelle: Daniela Meisel
________________________________________________

Diese vier Fragen werden regelmäßig von Leuten aus der Buchbranche beantwortet und die Interviews werden hier im Blog veröffentlicht. Dadurch entstehen Beiträge, die zum einen Aufmerksamkeit auf jene lenken, die “was mit Büchern machen”, und die zum anderen die Veränderungen und Probleme in den verschiedenen Bereichen der Branche sichtbar werden lassen. Wenn Sie ebenfalls teilnehmen möchten, senden Sie Ihre Antworten und ein Bild von Ihnen in Ihrer Bucharbeits-Umgebung bitte an Leander Wattig. Als Inspirationsquelle könnten Ihnen die bisherigen Interviews dienen.


(Evtl. sehen Sie hier eine Anzeige. Mit Klicks unterstützen Sie unser kostenloses Info-Angebot. 🙏)

Kommentar schreiben