Sebastian Fitzek: Ich weiß noch nicht, ob das Ebook ein Fluch oder ein Segen sein wird

Wer sind Sie und was machen Sie mit Büchern?

Ich bin Autor. Ich lese und schreibe sie.

Wie verändern die digitalen Medien bzw. das Internet Ihre Arbeit?

Sie beflügeln meine Arbeit in mannigfaltiger Hinsicht.

Einerseits ist die Anfangsrecherche erleichtert. Ich kann mich noch gut an meine Studienzeiten erinnern, in der ich wegen jeder kleinen Information in die Bibliothek fuhr; das erledigt heute oftmals ein Click.

Über digitale Medien kann ich mit einer Vielzahl von Lesern in direkten Kontakt treten. Dadurch ernte ich nicht nur konstruktive Kritik sondern auch Inspiration und Wissen. Für meinen Thriller “Der Augensammler”, in dem eine blinde Physiotherapeutin eine wichtige Rolle spielt, hatte ich die Möglichkeit, mich mit zahlreichen Blinden Leserinnen und Lesern auseinander zu setzen.

Schließlich eröffnen die neuen Medien dem ältesten Medium der Welt neue, noch ungeahnte Möglichkeiten. Ich weiß zum Beispiel noch nicht, ob das Ebook ein Fluch oder ein Segen sein wird, aber ist es nicht aufregend, es herauszufinden?

Was ist ein typisches Problem bei Ihrer Arbeit, für das Sie eine Lösung suchen?

Dass ich es nie schaffe, die Geschichte in meinem Kopf so aufs Papier zu bringen, dass ich mit dem Ergebnis zufrieden bin. Ich könnte jedes Buch wieder und wieder umschreiben und würde nie damit aufhören, wenn es nicht einen Abgabetermin gäbe. Ich fürchte nur, dass es hierfür keine Lösung gibt.

Wo finden wir Sie im Internet?

www.sebastianfitzek.de, in zahlreichen Social Communities wie facebook, wkw, studivz, myspace und natürlich über google 😉

Bildquelle:

Fotografin Lucia Fuster und Copyright Sebastian Fitzek

________________________________________________

Diese vier Fragen werden regelmäßig von Leuten aus der Buchbranche beantwortet und die Interviews werden hier im Blog veröffentlicht. Dadurch entstehen Beiträge, die zum einen Aufmerksamkeit auf jene lenken, die “was mit Büchern machen”, und die zum anderen die Veränderungen und Probleme in den verschiedenen Bereichen der Branche sichtbar werden lassen. Wenn Sie ebenfalls teilnehmen möchten, senden Sie Ihre Antworten und ein Bild von Ihnen in Ihrer Bucharbeits-Umgebung bitte an Leander Wattig. Als Inspirationsquelle könnten Ihnen die bisherigen Interviews dienen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.