Daniel Lenz: Dank des Internets kann ich von überall arbeiten

Daniel LenzWer sind Sie und was machen Sie mit Büchern?

Ich bin Wirtschaftsjournalist und schreibe unter anderem seit 2000 für buchreport (Print) und buchreport.de über den Bücherbetrieb. Dabei geht es weniger um konkrete Bücher, als um die wirtschaftliche Entwicklung der ganzen Branche. Am meisten interessiert mich, wie das Internet die gesamte Branche verändert, wie Verlage und Buchhandlungen ihre Geschäftsmodelle verändern (müssen). Besonders die vergangenen vier Jahre waren insofern interessant, als Google und Amazon den Strukturwandel in der Bücherbranche forciert haben.

Wie verändern die digitalen Medien bzw. das Internet Ihre Arbeit?

Meine Arbeit ist ohne das Internet nicht (mehr) denkbar. Klar, Onlineredakteure gibt es erst seit dem Internet, aber ich meine in erster Linie das Handwerk. Große Teile der Recherche wurden durch das Internet erleichtert. Es hat zudem zu einer Demokratisierung von Journalismus beigetragen, über die ich mich sehr freue. Schreibe ich Mist, dauert es nicht sehr lange, bis ein Blogger oder sonstiger Leser mir meinen Artikel um die Ohren haut. Was mich auch freut: Ich kann von überall arbeiten.

Was ist ein typisches Problem bei Ihrer Arbeit, für das Sie eine Lösung suchen?

Da es im Internet keine (technisch) vorgegebenen Deadlines – wie Redaktionsschluss – gibt, ist man eigentlich permanent im Einsatz. Und wenn man seine Arbeit dann auch noch gerne macht, neigt man dazu, zu viel zu arbeiten. Was ich außerdem vermisse, ist eine Bündelung verschiedener Komunikationskanäle wie Mail, Twitter, Chat – es wird leider lange dauern, bis sich Google Wave etabliert hat.

Wo finden wir Sie im Internet?

www.ecolot.de
www.buchreport.de
www.handelsblatt.com

________________________________________________

Diese vier Fragen werden regelmäßig von Leuten aus der Buchbranche beantwortet und die Interviews werden hier im Blog veröffentlicht. Dadurch entstehen Beiträge, die zum einen Aufmerksamkeit auf jene lenken, die “was mit Büchern machen”, und die zum anderen die Veränderungen und Probleme in den verschiedenen Bereichen der Branche sichtbar werden lassen. Wenn Sie ebenfalls teilnehmen möchten, senden Sie Ihre Antworten und ein Bild von Ihnen in Ihrer Bucharbeits-Umgebung bitte an Leander Wattig. Als Inspirationsquelle könnten Ihnen die bisherigen Interviews dienen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.