Thema: Leander Wattigs Notizblog

Die netten Borg

Ich war früher doller Star-Trek-Fan. Daran fühl ich mich jetzt an den lauen Sommerabenden oft erinnert. Da ist das Tempelhofer Feld nicht nur der wahrscheinlich größte Grill Deutschlands. Beim Laufen in der Dämmerung hört man auch regelmäßig Stimmen, die aus dem Dunkel kommen. Da erscheint dann eine ins Nichts redende Person, Arme am Körper, starrer Blick, stetig flott marschierend. Bisschen wie telefonierende Borg und das mindestens 3-4 Mal bei einer Runde. Das sind so Momente, wo einem das ganze Technikding mal wieder so richtig bewusst wird, das für unsere (Ur-)Großeltern eben wie Science Fiction gewesen wär. Vielleicht klappt’s ja, dass wir die netten Borg werden, aber man weiß es nicht. Ich drück mal beide Daumen, hab ja beim Telefonieren die Hände frei.

Sonne

Hab beim Laufen immer kein Handy dabei, aber hat jemand vorhin aufm Tempelhofer Feld oder sonst in Berlin diesen unfassbaren Sonnenuntergang gesehen? Krassester seit langem mit nur reflektierenden Wolken und am Horizont ein Loch und Riesen-Feuerball. Alle aufm Feld so: wooooaaaaaaahhh, stehengeblieben, Münder auf, Flaschen fallengelassen, Kinder auch (Spaß). Kann jedenfalls gut verstehen, dass die frühen Religionen so oft Sonnenkulte waren. War kurz davor, selbst einen zu starten. In solchen Momenten werden die ganzen Stonehenges und Terra-X-Theorien total logisch und nachvollziehbar, liebe das.

Joggen

Einer der Hauptgründe, warum ich seit 2-3 Jahren wieder regelmäßig joggen gehen: Man hat echt jedes Mal mindestens ne kleine gute Idee und die Dinge im Kopf sortieren sich. Unfassbar zuverlässig. Mal abgesehen von frischer Luft, Sonne, Sonnenuntergängen (vorhin auf dem Tempelhofer Feld wieder wunderschön) und lustigen Alltagsbeobachtungen. Allein der Weg die Lilienthalstraße mit der Floating University entlang zum Feld ist schon wie Kino – immer was los. Die wundersamsten Autos und Wagen parken da und manche scheinen Dauerwildwohnsitze zu sein. Einer der freiesten Orte in Berlin, würd ich fast behaupten. Wird jedenfalls nicht langweilig. 🙂