Ulrike Reinhard: Werte sind die Basis von Gemeinschaft

Wir mögen Menschen, die Menschen zusammenbringen. Deshalb stellen wir sie in unserer “Menschenvernetzer”-Interviewreihe regelmäßig hier im Blog vor. So entstehen Beiträge, die Aufmerksamkeit auf jene lenken, die sonst andere auf die Bühne heben, und die zeigen, wie Gemeinschaft heute in den unterschiedlichsten Kontexten erfolgreich gelebt werden kann.

Wer sind Sie und wie bringen Sie Menschen zusammen?

Meine Name ist Ulrike Reinhard. Ich bin in Heidelberg am schönen Neckar geboren, habe in Mannheim studiert und habe weit mehr als 100 Länder bereist. Seit 6,5 Jahren verbringe ich die meiste Zeit im Jahr in Indien. Auch wenn es mein Geburtsjahr nicht verrät, in der Tiefe meines Herzen bin ich digital native. Demnach gibt es für mich überhaupt kein Nachdenken auf die Frage, wie ich Menschen zusammenbringe: Selbstverständlich über das Internet.

Was bedeutet für Sie Community bzw. Gemeinschaft?

Eine Gemeinschaft wird durch verbindende Werte zusammengehalten. Diese Werte sind ihre Basis. Gemeinschaft bedeutet für mich Gleichgesinnte. Als Einzelner kann ich durchaus in unterschiedlichen Gemeinschaften “zuhause” sein. Wichtig für mich ist, dass die Beiträge, die Einzelnen zur Gemeinschaft beisteuern, stets wertestiftend sind – also nicht banal. Im Klartext bedeutet dies, dass man nur einen Beitrag leisten sollte, wenn er auch wirklich der Gemeinschaft nützt.

Welche Veranstaltung hat Sie zuletzt so richtig begeistert?

Im Vorfeld des Jaipur Literaturfestes werden immer 50 Kinder/Jugendliche aus verschiedenen Teilen Indiens eingeladen. Über zwei Wochen schreiben sie dann ihr eigenes Theaterstück, studieren die Aufführung ein und führen sie dann während des Events selbst auf der Bühne und in den unterschiedlichsten Schulen vor. Das gibt den Kindern/Jugendlichen zum einen die Möglichkeit, ihre Themen selbst auszusuchen und diese selbst zu interpretieren und dann auch auf der Bühne direkt umzusetzen. Kreativität, Vortragskunst und Einfühlungsvermögen werden bestens in diesem Prozess gefördert.

Welche Sprecherinnen*, Moderatorinnen* oder Künstlerinnen* haben Sie zuletzt so richtig begeistert?

Bansky – Stil, Performance und Chuzpe sind schwer zu überbieten.

Welcher ist Ihr liebster Veranstaltungsraum/-ort?

Puhhh, da gibt es ganz viele. Das kommt auch ganz auf den Veranstaltungstyp an.

Welche Event- oder Begegnungsformate gibt es noch zu wenig?

Eine richtig gute Verknüpfung von On- und Offline-Formaten, die beide gleichermaßen genutzt werden.

Wie messen Sie den Erfolg von Veranstaltungen und wie könnte das noch besser gelingen?

Wenn die Leute nicht nach Hause gehen möchten. Besser gelingen könnte das, wenn man die Leute wirklich da abholt, wo sie sind. Dies bedingt eine klare Fokussierung des Events.

Wer sollte Sie ggf. kontaktieren? Welche Art von Kontakten wäre hilfreich?

Ich bin immer dankbar, wenn mich Leute kontaktieren, die KEINE “versteckte” Agenda und einen wirklichen Grund für die Kontaktaufnahme haben. Letzterer sollte klar kommuniziert werden.

Wo finden wir Sie im Internet?

www.ulrikereinhard.com
www.we-magazine.net
www.rural-changemakers.com

Und zu guter Letzt: Wem sollten wir diese Fragen auch mal stellen – wer ist aus Ihrer Sicht eine großartige Menschenvernetzerin*?

Dagmar Quentin, Berlin-Mitte, ist eine ältere, sehr weise Dame, die das Herz an der richtigen Stelle hat, Menschen gut kennt und versteht und deshalb in vorbildlicher Weise Brücken schlagen kann.

 

Fotos: Ulrike Reinhard

* Männer sind mitgemeint

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.