Teresa Sickert: Ich bin freie Journalistin, Moderatorin und Podcastproduzentin

Die zehn Fragen dieser Interviewreihe werden von interessanten Podcast-Köpfen beantwortet, die sich beruflich oder privat in besonderer Weise mit Podcasting beschäftigen. Dadurch entstehen Beiträge, die Aufmerksamkeit auf die Menschen hinter den Mikros lenken und die zudem unserem Anliegen folgen, echte Podcast-Perlen zu empfehlen.

Wer sind Sie und was machen Sie?

Teresa Sickert

Ich bin Teresa Sickert, freie Journalistin, Moderatorin und Podcastproduzentin.

Was sind für Sie gute Podcasts und was mögen Sie daran?

Ich habe immer dann besonders Spaß an Podcasts, wenn sie eine ganz eigene Welt kreieren, in die ich eintauchen kann, und ich nichts anderes mehr tun möchte. Das sind Podcasts, die dramaturgisch gut aufgebaut sind und gute, spannende Geschichten erzählen und darüber hinaus auch soundtechnisch gut gemacht sind, musikalisch und rhythmisch produziert.

Wann und wo hören Sie Podcasts (am liebsten)?

Auf längeren Reisen. Am Abend, wenn nichts mehr die Ruhe stört. In der Wanne.

Teresa Sickert

Haben Sie einen eigenen Podcast und wenn ja, worum geht’s?

Ich habe bereits mehrere Podcasts ins Leben rufen und/oder an ihnen mitarbeiten können. Aktuell bin ich zu hören bei »Im Visier – Verbrecherjagd in Berlin und Brandenburg«. Ein True-Crime-Podcast, bei dem es um echte Verbrechen geht, die Jahre später noch Fragen offenlassen. Wie konnte es zu so einem Verbrechen kommen? Gibt es eine Erklärung für die Abgründe des Täters? Mit welchen Methoden konnten die Ermittler das Verbrechen aufklären? Ich habe auch die Manuskripte dazu geschrieben. Als Redakteurin/Produzentin bin ich im Hintergrund für Sascha Lobos »Debattenpodcast« bei DER SPIEGEL verantwortlich und für »Jubel & Krawall« den Kulturpodcast von Sophie Passmann und Matthias Kalle bei Audible.

Teresa Sickert: Ich bin freie Journalistin, Moderatorin und Podcastproduzentin Teresa Sickert: Ich bin freie Journalistin, Moderatorin und Podcastproduzentin Teresa Sickert: Ich bin freie Journalistin, Moderatorin und Podcastproduzentin

Welche Technik und Tools nutzen Sie zum Hören und/oder Produzieren von Podcasts?

Zum Schneiden benutze ich Hindenburg Journalist Pro. Ich habe eine Rode-Mikrofon, das in einer selbst gebauten Sprecherkabine steht, sowie ein Zoom H5 als mobilen Recorder und Interface. Meine Kopfhörer sind die Beyerdynamic DT 770 Pro – goldwerte Investition.

Welchen Podcast haben Sie zuletzt gehört?

»Und dann? Ein Podcast vom Ende des Lebens«.

Teresa Sickert: Ich bin freie Journalistin, Moderatorin und Podcastproduzentin

Welcher Podcast hat Sie besonders bewegt?

The Heart mit der Miniserie »no« aus dem Jahr 2017. Der Podcast hallt immer noch in mir nach. Die Gastgeberin Kaitlin erkundet ihre sexuellen Grenzen von ihrer Jugend bis zum Erwachsenenalter und konfrontiert einen Mann damit, dass er sie vergewaltigt habe. Eindrucksvoll und sehr inspirierend!

Teresa Sickert: Ich bin freie Journalistin, Moderatorin und Podcastproduzentin

Welcher Podcast hat Sie zum Staunen oder Lachen gebracht?

»Climate Cast« von MPR News (Minnesota Public Radio), das sind ganz kurze, wenige Minuten lange Episoden, in den Klimaphänomene erklärt werden. Welchen Einfluss hat die Temperatur von großen Seen? Wie wirkt sich Covid-19 auf das Aufkommen von medizinisches Abfallprodukten aus? Wie kann Klimaschutz helfen Pandemien vorzubeugen? usw.

Teresa Sickert: Ich bin freie Journalistin, Moderatorin und Podcastproduzentin

Welcher Podcast ist schwer anzuhören, aber wichtig?

Der Sound muss stimmen sonst bin ich raus. Inhaltlich ist das sicher sehr individuell, was man aushalten kann und was nicht.

Wo finden wir Sie im Internet?

Bei Twitter, auf meiner Website.

 

Foto (c) Marcel Maffai


(Evtl. sehen Sie hier eine Anzeige. Mit Klicks unterstützen Sie unser kostenloses Info-Angebot. 🙏)

Kommentar schreiben