Reflexionsmoment: Wenn Saša Stanišić, Jan Böhmermann, Ralph Ruthe und Micky Beisenherz dein Bild posten …

Reflexionsmoment: Wenn Saša Stanišić, Jan Böhmermann, Ralph Ruthe und Micky Beisenherz dein Bild posten ...… und du die alte Blogger-Kultur vermisst.

In den ganzen beruflichen Medienwahnsinn bin ich 2007 als Blogger eingestiegen und im Herzen und ganz praktisch ist das noch immer der Kernantrieb. Leider hat sich die alte Blogszene mehr oder weniger verflüchtigt und damit auch die dortige stark quellenorientierte Kultur des gegenseitigen Verlinkens und Supports. Daran musste ich in letzter Zeit öfter denken, weil ich jetzt nach Jahren der primären Social-Media-Posterei wieder alles von der Webseite aus aufziehe bei ORBANISM & Co. Stichwort Haus auf dem eigenen Grundstück bauen und so.

Und heute Nacht musste ich wiederum daran denken, als ich auf Twitter geschaut und mitbekommen habe, wie viele Leute über lustige Buchtitel reden. Spontan gestoßen bin ich auf Tweets von Marco Fechner, Saša Stanišić, Jan Böhmermann, Krieg und Freitag, Ralph Ruthe und Micky Beisenherz – alle mit demselben Bild.

UPDATE: u.a. auch Sophie Paßmann, Peter Wittkamp, Duden, Alex Urban, Michael Bröcker

Lustigerweise stammt das Spruchbild/die Grafik von mir bei Was mit Büchern vor einem Jahr. So ganz unsichtbar war die Idee dort auch nicht mit bei Twitter 500+ und bei Facebook 1.400+ Antworten u.a.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

‘Der Sänger im Roggen’ hatte auch ne starke erzählerische Stimme.⠀ ⠀ #buch #bücher #lesen #bücherliebe #spiel #whynot

Ein Beitrag geteilt von Was mit Büchern (@wasmitbuechern) am

Mit der App hab ich das damals gebastelt. Nur für den Fall, dass einem im Netz gleich wieder sonst was unterstellt wird. – Gleiche Vorlage btw wie beim Doku-Liebe-Logo. 🙈😀

Reflexionsmoment: Wenn Saša Stanišić, Jan Böhmermann, Ralph Ruthe und Micky Beisenherz dein Bild posten ...

Mir geht’s jetzt nicht um einen Vorwurf, zumal ich da trotz Bemühens auch nicht immer alles perfekt mache. Wenngleich ich nicht mitgezählt habe, wie oft mir schon erzählt wurde, dass gerade Autoren bei jeder kleinsten Abweichung vom Urheberrecht sofort pleite zu gehen drohen. Ich persönlich würde mir bei uns vielmehr eine Art Fair-Use-Recht wünschen statt der geltenden nahezu 100-Prozent-Regel gerade bei Bildern. Was ich mir aber eben noch mehr wünsche, ist dass wir uns gemeinsam wieder mehr Gedanken machen über Publikationskultur im digitalen öffentlichen Raum. Weil das heute zugleich die gesellschaftliche Gesprächskultur ist. Also Gedanken über Posting-Knigge im Netz. Plus Dankeschön-Ökonomie-Denke. Plus Teilen macht Spaß. Plus ein »via …« tut nicht weh. Dafür ist das vielleicht einfach ein gutes Beispiel. Das ist es, was ich mit Blogger-Kultur meine.


1 Kommentar

  1. Avatar

    Ich fühle mit dir. Für meine Grafiken bastle ich auch selbst, und kaufe Lizenzen, recherchierte Urheber und frage persönlichnach, wo es keinen „Kaufen“-Button gibt.

    Nicht nur, weil recht und Gesetz das verlangen, sondern um die Giganten, auf deren Schultern wir stehen zu ehren.

    Als Medienprofis sollten die hier betroffenen zumindest den rechtlichen Aspekt kennen und professionell mit ihm umgehen. Tun sie wohl auch, in dem sie entschieden haben, lieber das Risiko einer Klage einzugehen, als den Menschen mit der Idee anzuerkennen, die sie sich zu eigen machen. Da weißt du schon, wes Geistes Kind sie sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.