Barack Obama scheint Blogs für unseriös und rein meinungsgetrieben zu halten

Barack Obama scheint Blogs für unseriös und rein meinungsgetrieben zu halten

Barack Obama, der sich selbst als “big newspaper junkie” beschreibt, hat vor wenigen Tagen den Zeitungen Pittsburgh Post-Gazette und The Blade im Oval Office ein gemeinsames Interview gegeben. Darin zeigte er sich zu Recht besorgt über die derzeitige wirtschaftliche Situation der Zeitungen und des Journalismus:

Journalistic integrity, you know, fact-based reporting, serious investigative reporting, how to retain those ethics in all these different new media and how to make sure that it’s paid for, is really a challenge. But it’s something that I think is absolutely critical to the health of our democracy.

Von Blogs scheint er in diesem Zusammenhang keine allzu hohe Meinung zu haben, obwohl sie es ja u.a. waren, die seinen Aufstieg befördert haben:

I am concerned that if the direction of the news is all blogosphere, all opinions, with no serious fact-checking, no serious attempts to put stories in context, that what you will end up getting is people shouting at each other across the void but not a lot of mutual understanding.

Hilfsmaßnahmen für Zeitungshäuser mit gestrigen Geschäftmodellen scheinen im Bereich des Denkbaren zu liegen:

I haven’t seen detailed proposals yet, but I’ll be happy to look at them.

Wir dürfen also gespannt sein, was genau er mit dieser Aussage meint bzw. wie stark und in welcher Form er dem Verstehen ggf. nachhelfen würde:

What I hope is that people start understanding if you’re getting your newspaper over the Internet, that’s not free and there’s got to be a way to find a business model that supports that.

Bildquelle: DavidAll06 (CC-Lizenz)



Kommentar schreiben