Lade Veranstaltungen
  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Epistemologie der Gruppe. Forschungsperspektiven 1920-1990

19.09.2018 bis 21.09.2018

Epistemologie der Gruppe. Forschungsperspektiven 1920-1990

Der Workshop geht von der Beobachtung aus, dass die soziale Gruppe im 20. Jahrhundert zur folgenreichsten Formatierung des Sozialen wird. Verschiedene Gesellschafts- und Humanwissenschaften entwickelten Interesse an dieser Formatierung, um einige ihrer Grundfragen in einem einzigen Basiskonzept operationalisieren zu können. Dabei entstand eine Spannung zwischen zwei Ansprüchen der Gruppenforschung: Einerseits suggerierte der vermeintlich rein empirische Charakter des Gruppenkonzepts eine Objektivität, die gegen zeitgenössisch als politisch markierte Konzepte wie Masse oder Gemeinschaft in Stellung gebracht wurde. Andererseits gingen aber sehr wohl normative Ansprüche in das Konzept ein: Denn ein besseres Verständnis sozialer Gruppen und ihrer Dynamiken schien für so verschiedene Ziele wie Leistungssteigerung oder effektive Führung, Persönlichkeitsentwicklung und Demokratisierung förderlich zu sein.

Grund genug, auf einem Workshop ForscherInnen zusammenzubringen, die sich der Wissensgeschichte der Gruppenforschung bislang eher nebeneinander und von unterschiedlichen Fragerichtungen aus angenähert haben, etwa aus der Perspektive der Medizin- und Wissenschaftsgeschichte, der Geschichte des Social Engineering, der Neuen Sozialen Bewegungen oder auch von „Selbstbildungen“ und des Wandels der Arbeit im 20. Jahrhundert. Die Workshop-Beiträge setzen sich damit auseinander, wie und aus welchen Gründen insbesondere soziale Kleingruppen zu einem paradigmatischen Forschungsobjekt wurden. Dabei wird mit den Jahren von 1920 bis 1990 ein langer Zeitraum in den Blick genommen, der, so die Hypothese, die Hochkonjunktur der soziologischen und sozialpsychologischen Gruppenforschung, aber auch der Adaption ihrer Ergebnisse und Praktiken in gesellschaftlichen Kreisen außerhalb der Universität markiert.

ReferentInnen:
Heike Delitz (Bamberg), Barbara Sutter (München), Jens Elberfeld (Bochum), Daniel Monninger (Köln), Thomas Etzemüller (Oldenburg), Timo Luks (Gießen), David Kuchenbuch (Gießen), Petra Boden (Berlin), Hanna Engelmeier (Essen), Johannes Platz (Bonn), Till Kössler (Halle), Heiko Biehl/Frank Reichherzer (Potsdam), Stefan Höhne (Berlin), Nora Binder (Konstanz), Gregor Harbusch (Berlin), Andreas Bülhoff (Frankfurt)

Veranstaltungsort

Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI)
Goethestraße 31
45128 Essen, Deutschland
+ Google Karte
Website:
http://www.kwi-nrw.de

Kommentar schreiben