ARTE-Filmessay: Der Atem

»Der Atem ist der Rhythmus des Lebens, das existentiell Verbindende. Hier ist er in eine strenge Komposition gefasst: Eine Stadt. Eine Nacht. Bewegung. Atem. Kurze Begegnungen mit Menschen, die aus der Großstadtnacht in Berlin auftauchen. Kurze Erzählungen von einem persönlichen Moment, in dem es ihnen den Atem verschlug. Dann verschwinden sie wieder in der Nacht. Ein Film wie ein Traum.«

(95 min. / Infos / verfügbar bis 23.02.2020)

#dokuliebe

(Evtl. sehen Sie hier eine Anzeige. Mit Klicks unterstützen Sie unser kostenloses Info-Angebot. 🙏)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.