Heiko M. Fischer empfiehlt die ARTE-Doku: Halbe Hütte – Eine Provinzposse

Heiko dazu in unserer Facebook-Gruppe:

“Diese Doku möchte ich euch ans Herz legen. Hat ein Freund von mir gemacht. Alles sehr schwäbisch, sehr authentisch, sehr schrullig. Eine Provinzposse. Und doch geht es um mehr. Um unser Verhältnis zu Land, Eigentum, Heimat.”

ARTE dazu:

“Was passiert, wenn einem etwas weggenommen wird, das man als sein Eigentum ansieht? Andreas Geiger hat in seinem schwäbischen Heimatort Donzdorf bei Göppingen eine Wiese mit einer Hütte am Waldrand geerbt. Es stellt sich heraus, dass die Hälfte der Hütte auf dem Grundstück des Nachbarn steht … Humorvoll und persönlich erzählt die Dokumentation von einem skurrilen Grenzstreit.”

(53 min. / Infos / verfügbar bis 19.08.2019)

3 comments

  1. Avatar
    Luzi Fæste says:

    Die Geschichte über die geerbte Hütte und über den absurden Streit, bei dem es um einige Quadratmeter Land geht, hat mich sehr berührt und mich an den langjährigen Streit meines Mannes um einen kleinen Hof, den die Familie seit mehreren Generationen bewirtschaftet hat – ein sogenannter “Häuslerhof” in einem skandinavischen Land – erinnert. Auch hier wurde Land von einem Superreichen erworben, der sich ein großes – oder vielmehr ein riesiges – Anwesen einverleibt hat und dem es gelang, die Familie aus dem Heimatort zu vertreiben. Es kann verwundern, dass dies hier in unseren westeuropäischen Ländern, in denen wir sowohl der Politik als auch der Justiz zutrauen, für Gerechtigkeit zu sorgen, möglich ist. Rechtsprechung hat jedoch offenbar leider nicht immer mit gesundem Menschenverstand und dem Sinn für Gerechtigkeit zu tun. Ich wünsche Andreas Geiger alles Gute mit seiner Wiese und freue mich, dass es die Kunst gibt! Möge sie ihm und seinen Kindern und Kindeskindern (und der Gemeinde letzendlich auch) dazu verhelfen, sich noch lange an diesem schönen Fleckchen Erde zu erfreuen – hoffentlich mit Hütte!

    • Avatar
      Leander Wattig says:

      Mich hat der Film auch bewegt. Die Gründe hätte ich nicht besser beschreiben können. Danke dafür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.