Christiane Frohmann

Digitalisierung ist für mich ein kulturell hochinteressanter Wandlungsprozess, der für Menschen fortwährend neue Möglichkeiten hervorbringt. Es ist die genaue Beobachtung der Art und Weise, wie im Zuge dessen Phänomene entstehen und sich verändern, die es möglich machen wird, jeweils nützliche von schädlichen Tendenzen zu unterscheiden und Erstere zu stärken.

Mir erlaubt die Digitalisierung u. a., gleichzeitig Unternehmerin und Mutter, Verlegerin und Autorin sein zu können, das im Studium Gelernte auf ein neues, nicht institutionelles Level zu bringen, ohne Ressourcenverschwendung mit hunderten von Menschen in ständigem Austausch zu stehen und Projekte, wo es keinen Sinn macht, nicht vom Ende her zu denken.

Ich betrachte es als Geschenk, zur Übergangsgeneration zu gehören, die in der vordigitalen Zeit aufgewachsen ist, den digitalen Wandel aber angstfrei miterlebt und -gestaltet. Digital native, jenes Konzept über biologisches Alter definierter Digitalität, erschließt sich mir nicht. Das Digitale ist eine Haltung, deren Motto sein könnte: Go with the flow, während du fortwährend beobachtest, analysierst und skalierst.

In den letzten Jahren habe ich in Vorträgen und Seminaren, teils in Branchen-, teils in akademischen Kontexten, Menschen darin angeleitet, sich neuen kulturellen Phänomenen beobachtend und spielerisch zu öffnen, eigene Erfahrungen zu machen und zu analysieren, um so ein wirkliches Verständnis zu entwickeln. Aktuell versuche ich, Menschen aus dem Literatur- und Publishing-Bereich für eine ‚aufgeklärte‘ Netzperformanz und bewusstes, progressives Probehandeln in digitaler Fiktion zu gewinnen, was selbst wieder eine gesellschaftliche Vorbildwirkung haben könnte.

Menschen und Literatur sind, was mich am meisten interessiert, Menschen und Literatur bestimmen meine Arbeit als Verlegerin und Veranstalterin bei ORBANISM und im Frohmann Verlag.

ORBANISM und seine Satellitenprojekte machen Leander Wattig und ich, seit wir uns als geistesverwandt erkannt haben – als Menschen, die besondere Freude am Grenzverwischen und Neuanordnen haben. Wir wollen nicht Geschichte schreiben, sondern Geschichten ermöglichen und wahrnehmbar machen; statt Werken schaffen wir lieber Atmosphären.

Dabei kann man uns als Partner oder Sponsor unterstützen, damit kann man uns oder mich aber auch beauftragen: als Vortragende, Dozentin, Kuratorin, Verlegerin, Herausgeberin, Autorin, Event- und Publishing-Konzepterin.

TERMINE

Freitag, 1. November 2019
Übersetzertag des Deutschen Übersetzerfonds, LCB Berlin
Podiumsgespräch mit Hannes Bajohr zu Chancen und Grenzen digitaler Literatur

PUBLIKATIONEN

Demnächst

Christiane Frohmann, »Präraffaelitische Girls erklären heimlich-unheimliche Ikonografien«, in: Katrin Lange / Nora Zapf (Hg.), Screenshots. Literatur im Netz, edition text + kritik: München, November 2019, 182–189

Christiane Frohmann, »Die menschliche Hand«, in: Asal Dardan (Red.), Was wäre, wenn Tech­no­lo­gie uns die Arbeit abnähme?, auf: www-mag.de, (November, noch nicht  erschienen)

 

Erschienen

»Unwesentlichsein als eigener Raum: Denkübung für Autorinnen«, im Rahmen des Themenschwerpunkts Vielstimmigkeit und Kanon, angeregt von Christiane Lahusen und redaktionell betreut von Berit Glanz, auf: goethe.de, 22.10.2019

“Witchcraft – Publishing As A Magical Practice. A quick course in Publishing Magic”. Presented at THE ARTS+ Micro-Conference II: Beyond the Cover. Exploring the Futures of Publishing on October 17, 2019 (#fbm19).

Drei Tweets in: Simone Meier, Güzin Kar, Nadia Brügger, Hemingways sexy Beine: #dichterdran, Kein &  Aber: Zürich, 2019

Media Residents, 5punkt3, Christiane Frohmann erklärt das Internet [Podcast], 22.8.2019

»DUDE« [Gedicht], Berlin, 19.8.2019

#dichterdran – ein feministisches Meme als performative Aufklärung, 8.8.2019, auf: mojoreads.com

Warum eine Berliner Verlegerin auf Facebook verzichtet, 2.8.2019, auf: tip.de

HOWL [Gedicht], Pop Down I, Berlin, Juli 2019

Pre-Raphaelite Girls Explain the Internet, Translated by Eric Jarosinski (aka NeinQuarterly), KLEINE FORMEN: Berlin 2019

Being Christiane F., sukultur: Berlin 2019

PRÄRAFFAELITISCHE GIRLS ERKLÄREN SCHÖNHEITS-ARBEIT UND -GEFÜHL, Reihe im I LOVE YOU MAGAZINE, seit Februar 2019

Digitale weiße Blusen: Das Powerfrau-Cosplay in der Tradition Jil Sanders, Vortrag im Rahmen der Ausstellung »Präsenz. Jil Sander« im Museum Angewandte Kunst, Frankfurt, 14.4.2018, gepostet am 17.3.2019

Präraffaelitische Girls erklären Aufmerksamkeitsökonomie, Vortrag beim Zündfunk Netzkongress am 27.10., online seit 28.10.2018

Bücher lesen, jetzt neu! Ich habe es gar nicht gelesen, aber … habe nur kurz reingelesen, aber … bin noch nicht dazu gekommen, es zu lesen, aber … will es unbedingt lesen, aber …, auf: mojoreads.com, 5.10.2018

Bros & Bookishness & Bandana: Anlässlich des zehnten Todestages von David Foster Wallace, 12.9.2018

Präraffaelitische Girls erklären das Internet, KLEINE FORMEN: Berlin 2018

Verlegen im Netz: Vortrag beim Salon Sophie-Charlotte der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, 23.1.2018

»ORBANISM-Dialog mit Lukas Rieger«, Frankfurter Buchmesse, 15.10.2017 – Konzept, Kuration, Redaktion, Moderation

»Die Hysterie der Konservativen: Ein ORBANISM-Dialog mit Stefanie Sargnagel über literarisches Schreiben auf Facebook, Babykatzenquälerei und Menstruationsblut, Frankfurter Buchmesse, 13.10.2017 – Konzept, Kuration, Redaktion, Moderation

»Gewalt-Fiktionen« – Diskussion mit Thomas Wörtche (Literaturkritiker und Publizist) und Zoë Beck (Autorin und Verlegerin) über die konjunkturell zu- und abnehmende Lust an ästhetischen Darstellungen von Gewalt, 13.10.2017 – Konzept, Kuration, Redaktion, Moderation

»Die neue Spießigkeit. Ein ORBANISM-Dialog mit Carl Jakob Haupt  von Dandy Diary über mit Stickern kaschierte Nacktheit in sozialen Netzwerken und andere regressive Styles in Mode, Internet und Gesellschaft«, Frankfurter Buchmesse, 12.10.2017 – Konzept, Kuration, Redaktion, Moderation

»Ein ORBANISM-Dialog mit David Wagner David Wagner (Ein Zimmer im Hotel, Rowohlt) über verschiedene Vorstellungen des ›eigenen Raums‹, darunter Arbeits- oder Hotelzimmer, Phantasiewelten und Laptops«, Frankfurter Buchmesse, 11.10.2017 – Konzept, Kuration, Redaktion, Moderation

Wer verstehen will, muss mitspielen, auf: tell-review.de, 14.08.2017

Wirklich nett gemeinter Sexismus: Ein etwas länger zurückreichender Blick, im Gegenstand aber wohl zeitlos, auf: MERKUR BLOG, 28.07.2017

Haltung in der Bewegung: Die Rolle der Bibliotheken im digitalen, demografischen und politischen Wandel – Festrede zum Hessischen Bibliothekstag 2017, auf: orbanism.com, 05.06.2017

Das Ende der Frauenliteratur, auf: orbanism.com, 22.02.2017

Geistes Haltung. Erinnerungen an Hella Tiedemann (mit Michael Angele, Philipp Ekardt, Wolfram Ette, Sabine Jainski, Hannes Klug, Cristina Nord, Sandra Prechtel, David Wagner und Annette Weber), auf: MERKUR BLOG, 22.12.2016

Der MEGALIFE-Katersalon, mit: Roman Held, Frankfurter Buchmesse, 20.10.2016
»Ein Orbanism-Dialog mit Thomas Meinecke über Selbst: Konstruktion und Performance im Digitalen«, Frankfurter Buchmesse«, 20.10.2016 – Konzept, Kuration, Redaktion, Moderation

»Digitale Inklusion: Ein Orbanism-Dialog mit Mirjam Wenzel, Frankfurter Buchmesse«, 20.10.2016 – Konzept, Kuration, Redaktion, Moderation

»›Indie mit staatlich‹ statt David gegen Goliath: Unabhängige Digitalverlage als Lebendigkeits-Booster für institutionelle Kultur«, mit: Nicolas Ehler (Leiter der Goethe-Institute Nancy und Straßburg), Zoë Beck, (Verlegerin CulturBooks), Nikola Richter (Verlegerin Mikrotext) – Konzept, Kuration, Redaktion, Moderation

»Instant Beauty: Früher war alles schöner« [Diskussion], mit: Dr. Mahret Kupka, Margarete Stokowski, Andrea Nienhaus, Jürgen Siebert, Nadine Kube, Jasmin Schreiber, Frankfurter Buchmesse, 19.10.2016 – Konzept, Kuration, Redaktion, Co-Moderation

Digitale Literatur als Datendada, auf: goethe.de, Juli 2016

»ORBANISM-Dialog mit Antje Schrupp«, Frankfurter Buchmesse, 17.10.2015– Konzept, Kuration, Redaktion, Moderation

»ORBANISM-Dialog mit Andrew Rhomberg«, Frankfurter Buchmesse, 16.10.2015– Konzept, Kuration, Redaktion, Moderation

»ORBANISM-Dialog mit Margarete Stokowski«, Frankfurter Buchmesse, 16.10.2015– Konzept, Kuration, Redaktion, Moderation

»ORBANISM-Dialog mit Sascha Lobo«, Frankfurter Buchmesse, 15.10.2015– Konzept, Kuration, Redaktion, Moderation

»ORBANISM-Dialog mit Thees Uhlmann«, Frankfurter Buchmesse, 14.10.2015– Konzept, Kuration, Redaktion, Moderation

»ORBANISM-Dialog mit Judith Holofernes«, Frankfurter Buchmesse, 14.10.2015– Konzept, Kuration, Redaktion, Moderation

Instantanes Schreiben,  in: Fachtag Literatur. Schöne Aussichten, 2015

Ceci n’est pas un livre, in: der Freitag, Ausgabe 31/2014

Tausend Tode schreiben, versioniertes E-Book, Frohmann: Berlin, 2014 fortlaufend – als Herausgeberin

Ästhetik des E-Books, hg. von der Electric Book Fair, Berlin 2014 – Idee und Redaktion

Dies ist keine Polemik (Eine neue Version von ›Dies ist kein Hipstergelalle‹), auf: e-book-news.de, 10.02.2014 – als Autorin

Internetkatzen. Ein Gespräch über Cat Content (mit Stephan Porombka), E-Book, ca. 180 S., Frohmann: Berlin 2013 – als Co-Autorin