Akteur*in: Zentralinstitut für Kunstgeschichte