Akteur*in: Claudia Czok

»Himmlischer Regen auf die Erde« – Kleist bei Fontane (verlängert)

»Himmlischer Regen auf die Erde« – Kleist bei Fontane (verlängert)

Sonderausstellung des Kleist-Museums zu den Kleist-Festtagen

Theodor Fontane berichtete in seinen Wanderungen nur beiläufig von Kleists Sterbeort, dessen Dichtungen spielen dabei keine Rolle. Doch einen “Ausflug bis zu Stimmings [zu] machen, um Heinrich v. Kleists Grab” zu sehen, fand der unternehmungslustige Fontane immerhin notwendig. Im Zuge der wachsenden Kleist-Renaissance seit den 1870-er Jahren beschäftigte sich Fontane ausführlich mit dem Werk Heinrich von Kleists. 1872, in der Sommerfrische in Krummhübel, las er sämtliche Dramen und Erzählungen und war dabei durchaus kritisch: Kleists außerordentliches Talent sei viel zu “poetisch-romantisch”, weil der Prinz von Homburg in einem unhistorisch wirkenden Stück nicht als Held, sondern eher als “Waschlappen” auftrete. Die Erzählungen dagegen seien spannend und meisterhaft entwickelt, sogar in ihren schrecklichsten Momenten. Otto Brahms biografische Kleist-Studie brachte Fontane 1884 erneut auf Kleist, den damals besonders für Die Herrmannsschlacht und Das Käthchen von Heilbronn hoch geachteten Dichter.