DER KATERSALON

„Das kann Büchermenschen doch nur glücklich machen.“
(Cornelia Geissler, Berliner Zeitung)

 

Der Katersalon ist eine kulturwissenschaftlich gefärbte Performancereihe, er wurde 2012 von Christiane Frohmann als Raum für performative Aufklärung entwickelt. Der Salon fand zwei Jahre lang im Club Kater Holzig statt, ging dann nach dessen Schließung für eine Saison an die Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz und gastierte seit Mai 2015 erneut im Kater, der als Kater Blau auf dem alten Gelände der Bar 25 am Holzmarkt wiedereröffnet hat.

Im Katersalon werden große Themen wie Leben, Rausch, Revolution, Schönheit oder Tod in ein neues Licht gerückt oder netzkulturelle Phänome wie Internetkatzen, Self-Publishing oder Twitter beleuchtet.

 

Katersalon

 

Der Katersalon ist der performative Gegenentwurf zu einer Wasserglaslesung. Autorinnen und Autoren werden mit Leseverbot auf die Bühne gebeten, weil es schön und fast nie langweilig ist, Menschen bei der freien Verfertigung der Gedanken beim Reden zuzuhören. Auch Christiane Frohmann hält ihren langen Einführungsvortrag ins Abendthema stets frei assoziativ zu Bildern.

 


Stimmen zum Katersalon

„ […] eine gelungene Mischung aus Unterhaltung und kulturwissenschaftlichem Anspruch, altehrwürdig in der Form und frisch im Inhalt. Pro Folge ein Thema aus mehreren und oft ungewöhnlichen Blickwinkeln betrachtet. Gründlich vorbereitet oder als Standup. Lehrreich, humorvoll, inspirierend und originell. Der Katersalon […] als Insel des entspannten Salonierens im Meer der Schnelllebigkeit.” — Klaas Berger, Blogger

„Ein Ort der Inspiration. MIAU!” — Blanko Fiktion, Autor

„Ich bin immer inspiriert nach Hause gegangen, auch überrascht und fröhlich und popkulturell aufgeklärt.” — Nikola Richter, Verlegerin

„Eine großartige Gelegenheit, mal wieder in Berlin all die Leute zu treffen, mit denen man im Internet lebt; genau das, was man sich als Landei unter Kultur in der Hauptstadt so vorstellt.” — Ute Weber, Autorin

„Großes Entertainment!“ — Klaus Hartl, Coder

„’Man kann keinen Kredit auf die Vergangenheit aufnehmen’ – wie Karl so schön sagt. Deshalb halte ich mich bei der Vergangenheitsbeschreibung zurück und freue mich einfach auf das, was der Katersalon in Zukunft sein wird. … Doch noch was: Großartigste Unterhaltung und intellektuelle Debatten mit Niveau! […] Chapeau!” — Norbert Bayer/Mr. Ministeck

„Im Katersalon gelingt Seltenes: ein belebendes Neuverstehen von Büchern, Katzen und weiteren Angelegenheiten, denen man sämtlich nicht anmerkt, dass sie auch anders möglich sind.“ — Markus Neuschäfer

„Ich spare mir an dieser Stelle den Satz: ‚Diese Veranstaltung ist Kult!‘ – Sie wissen auch so, was ich meine.“ — Jackie A.