74

»Drei Stunden hab ich gebraucht, um sie so wieder hinzukriegen!« Mitten in der Beerdigungsfeier, am offenen Sarg, flüstert mir der Bestatter diesen Satz zu, fleht geradezu um ein Wort des Trostes für sich selbst. Und ich, der Pfarrer, kämpfe noch mehr um Fassung, als ich auf dieses kleine, süße, immer noch etwas ramponiert aussehende Mädchengesicht sehe. Was für ein sinnloser, geradezu irrwitziger Verkehrsunfall. Drei Jahre war sie alt. So alt wie meine eigene Tochter. Und nun stehen wir hier und ringen um Worte und Trost.

Der katholische Kollege hatte mich angerufen: »Lass uns das gemeinsam durchstehen! Das geht das ganze Dorf an.« Was war ich froh gewesen um seine Unterstützung in der Andacht vor der eigentlichen Beisetzung. Seine Worte des Gebets. In der Predigt hatte ich gefragt, wo Gott denn war, wo er jetzt ist. »Gott wohnt gerade jetzt im Steinweg 7«, so hatte ich gesagt. Aber ob es den Eltern helfen wird?

In der Sakristei waren wir uns heulend in die Arme gefallen, zwei gestandene Männer, Pfarrer, die schon manches erlebt hatten, aber nicht das. Gemeinschaft und Nähe: Nie wieder habe ich das so sehr mit diesem Kollegen gespürt wie in diesem Augenblick.

Irgendwie geht die Beisetzung vorüber. Irgendwie finden wir uns alle ein im Steinweg 7, der in Wirklichkeit natürlich anders heißt. Auf der Kaffeetafel brennt die Taufkerze des kleinen Mädchens. Ein Anblick, den ich nie vergessen werde. Ein Moment der Hoffnung, irgendwie, verzweifelt, klein, trotzig. Ein Zeichen: »Du bist dabei, auch wenn du nicht da bist.« Und ein Zeichen: »Gott wohnt jetzt wirklich hier bei uns.«

Geradezu demonstrativ sind sie alle da, die Verwandten und Freunde der Eltern. »Wir lassen euch nicht allein! Wir gehören zusammen!« Gemeinschaft und Nähe: Spürbar, geradezu greifbar, hier, im Moment der größten Not und Trauer.

Warum nur, warum erlebe ich das immer wieder so: Dass nichts die Menschen so sehr zusammenschweißt wie der Tod?

 

Heiko Kuschel

 

 

Das E-Book mit allen bisher publizierten 425 Texten ist für EUR 4,99/Fr 4,90 erhältlich. Das Kindle-Mobi gibt es bei Amazon, das ePub u. a. bei bol.de/.chbuch.de, buecher. de, hugendubel.de, iTunes, kobo, Ocelot, Osiander, Schweitzer, thalia.ch/.de, weltbild.at/.ch/.de sowie in vielen Buchandlungen – fragen Sie im Zweifelsfall einfach nach, Ihr*e Buchhändler*in kann Frohmann-E-Books ganz einfach über Libri bestellen. Der Autor- und Herausgeberanteil am Erlös wird an das Kinderhospiz Sonnenhof in Berlin gespendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.