69

Hätte Ödön von Horvath gar nicht erst geschrieben, wäre der Literatur ein weiterer viel zu früher Verlust zu beklagen erspart geblieben, als ein gewisser Ödön von Horvath, geboren am 9. Dezember 1901 in Sušak, heute ein Stadtteil von Rijeka, von einem herabstürzenden Ast am 1. Juni 1938 in Paris erschlagen wurde. Kein Glaube Liebe Hoffnung, keine Jugend ohne Gott und keine Anekdote über einen weiteren viel zu frühen Verlust für die Literatur, sondern ein weiterer tragischer Unglücksfall eines Emigranten, geschieden, keine Kinder, dessen Emigration heute fraglich schiene, hätte er nicht Glaube Liebe Hoffnung und Jugend ohne Gott geschrieben.

 

Thomas Götz von Aust

 

 

Das E-Book mit allen bisher publizierten 425 Texten ist für EUR 4,99/Fr 4,90 erhältlich. Das Kindle-Mobi gibt es bei Amazon, das ePub u. a. bei bol.de/.chbuch.de, buecher. de, hugendubel.de, iTunes, kobo, Ocelot, Osiander, Schweitzer, thalia.ch/.de, weltbild.at/.ch/.de sowie in vielen Buchandlungen – fragen Sie im Zweifelsfall einfach nach, Ihr*e Buchhändler*in kann Frohmann-E-Books ganz einfach über Libri bestellen. Der Autor- und Herausgeberanteil am Erlös wird an das Kinderhospiz Sonnenhof in Berlin gespendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.