Bus der Begegnungen: Mit Menschen reden

Kurze Beschreibung des Akteurs

Shai Hoffmann, Initiator von „Bus der Begegnungen“. Als Sozialunternehmer mit den Karma Classics, Get Engaged und CrowdLove aktiv, steht für ihn der Mensch im Mittelpunkt seines Tuns.

Kurze Beschreibung der Aktion

Mit dem Bus der Begegnungen (Linie94) und ausgestattet mit Kaffee und Kuchen, Sofas und Stühlen, wird das Team auf Marktplätzen in Dörfern und Städten Deutschlands halt machen. Dort wollen sie Menschen zusammenbringen, sich gegenseitig zuhören und auf Augenhöhe miteinander austauschen.

Sie wollen zusammentragen, was sich ändern soll und auch über die zur Wahl stehenden Parteien und ihre Politik sprechen. Über gemeinsames Kochen (Über den Tellerrand), Spielen bis zu Diskussionsrunden und Veranstaltungen haben sie ein vielfältiges Programm.

Das Manifest dazu:

  1. Eine Gruppe ehrenamtlicher Engagierter, die auf der Bustour zu Freunden zusammenwächst, erkundet neugierig, optimistisch und voller Tatendrang für uns bisher unbekannte „Gesellschaftsblasen”.
  2. Wir möchten Deutschlands vielfältige Lebensrealitäten kennenlernen und abbilden, in dem wir während der Begegnungen ein gemeinsames Leitbild dokumentieren. Was bewegt Menschen zu gesellschaftlicher Aktivität oder Passivität? Welche Träume, Visionen, Hoffnungen und Sorgen teilen wir und sind unser Kompass?
  3. Wir möchten Menschen zuhören, sie verstehen und versuchen Gemeinsamkeiten herauszustellen. Aktivitäten, wie etwa gemeinsames Kochen, sollen die Kulturvielfalt unseres Landes und somit Gemeinschaft erlebbar machen.
  4. Wir stehen für eine offene, pluralistische Gesellschaft ein und verteidigen sie im Zweifel.

 

Inwiefern ist/war die Maßnahme erfolgreich oder neuartig?

Es ist ein einfacher, aber in der Form neuer und intelligenter Ansatz für eine politische Aktion. Kombiniert mit dem echten Anliegen, in Kontakt zu kommen und Filterblasen zu überwinden. Die Resonanz bestätigt das. Das Team hat zum einen zahlreiche starke Partner gewonnen und erfährt zum anderen eine breite Berichterstattung in den Fach- und den überregionalen Medien.

One comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.