Schlagwort: Stephan Porombka

Platt Porombka Kegelmann // Menschen des 21. Jahrhunderts

THOMAS PLATT, Maler und Cognitive Shuffle-Zeichner, zeigt erstmals seine „Envelope Monstas“. Diese Urban Cave Paintings des 21. Jahrhunderts gehen auf Straßenfunde zurück und entwickeln sich auf Leinwand und Papier zu einer Vegetation möglicher Phantasien.

STEPHAN POROMBKA, Professor an der Berliner Universität der Künste, ZEIT-Kolumnist, Social Media-Artist, zeigt die Transformation jener „Menschen des 20. Jahrhunderts“, die August Sander fotografiert hat. Porombkas „Menschen des 21. Jahrhunderts“ erscheinen vor allem sich selbst. Ihre Selfies treten an die Stelle der soziologischen Konstruktion von Individualität, die Sander dokumentieren wollte. Porombka rekonstruiert sie knapp hundert Jahre später auf dem Bildschirm des eigenen Smartphones als Variationen der eigenen Erscheinung.

KRISTIANE KEGELMANN ist eine Konzeptkünstlerin, deren bevorzugtes Ausdrucksmedium Zutaten der modernen Patisserie sind. Ihre neue Installation „Pending“ schwebt zunächst distant im Raum, um unvermutet nahe zu kommen. Nicht nur den Augen, sondern auch dem Gaumen. Ihr restloses Verschwinden gehört zum Konzept.

Resonanzräume der Literatur im 21. Jahrhundert

LEST NICHT WIE DIE KINDER, ZUM VERGNÜGEN, NOCH WIE DIE STREBER, UM ZU LERNEN,  NEIN, LEST, UM ZU LEBEN.                                                                             Gustave Flaubert

Aktuelle Entwicklungen stellen die gesellschaftliche und ästhetische Relevanz anspruchsvoller Literatur in Frage. So wird sie nicht nur durch den Boom von Genre-Literatur, z.B. Krimis oder Fantasy-Bücher, unter Druck gesetzt. Sie wird auch, und viel grundsätzlicher, von radikal veränderten Mediennutzungspraktiken bedrängt.

Mit der durchaus plausiblen Diagnose, die Literatur habe im Sturm von Konzentration, Digitalisierung und Globalisierung der letzten Jahrzehnte ihre Macht verloren, muss man sich insbesondere dann auseinandersetzen, wenn man der Meinung ist, sie habe eine unverändert wichtige Rolle – für den Einzelnen und die Gesellschaft.

Insbesondere, da sich sogar empirisch die positive  Wirkung anspruchsvoller Literatur auf die Empathie der Lesenden belegen lässt, stellt sich verstärkt die Frage, wie man dieser Literatur ihren angemessenen Platz sichern könnte.

Welche Referenzrahmen gibt es für anspruchsvolle Literatur? Vor welchem Hintergrund kann sie Resonanz finden?  Haben bisherige  Strukturen und Formen auch weiterhin Gültigkeit? Oder gibt es statt- dessen ganz andere Räume, in denen Literatur auch oder gerade unter den veränderten Rahmenbedingungen lebt und wirkt?

In der Tagung lernen wir neue Literatur- und Erzähl-Formen kennen und diskutieren die Bedeutung von Literaturevents und Literatururkritik. Wir sprechen über die Rolle literarischer Bildung in der Schule und die Handlungsspielräume der Branche angesichts aktueller Herausforderungen. Und schließlich unterziehen wir uns selbst einem Experiment, in dem wir herausfinden wollen, was die Unterschiede sind, wenn man sich über Literatur einerseits virtuell, andererseits „analog“ austauscht.

Lassen Sie uns gemeinsam entdecken, wie und wo Literatur heute und in Zukunft lebt, Raum einnimmt  und klingt! Dazu laden wir Sie herzlich in die Evangelische Akademie Tutzing ein.

Judith Stumptner, Studienleiterin, Evangelische Akademie Tutzing
Prof. Dr. Christoph Bläsi, Institut für Buchwissenschaft, Johannes Gutenberg-Universität Mainz

future!publish 2017

Am 26. und 27. Januar 2017 findet die future!publish zum zweiten Mal statt. Der neue Kongress für die Buchbranche bietet spannende Themen rund um das Publizieren und Verkaufen von Büchern.

Neu in diesem Jahr: Erstmals bieten wir in diesem Jahr kompakte Workshops mit hochkarätigen Referentinnen und Referenten!

Zur ersten future!publish kamen knapp 300 Teilnehmer nach Berlin. Das führende Branchenmagazin „Börsenblatt“ lobte den guten Themen-Mix und die tolle Atmosphäre und meinte, die future!publish habe sich als „dauerhafter Opener des Branchenjahrs“ empfohlen.

Kooperationspartner ist der Börsenverein Berlin-Brandenburg. Weitere Partner sind die Frankfurter Buchmesse, das „Projekt Zukunft“ der Stadt Berlin, der Trescher Verlag sowie die Unternehmen Newbooks Solutions, Pondus und VLB Services.

4. #pubnpub Berlin – „Der nächste Buchmarkt“ mit Stephan Porombka (UdK Berlin)

Ich freue mich sehr, dass nun der Termin für unseren 4. Berliner #pubnpub steht mit einem tollen Thema und einem sehr interessanten Referenten. Vor allem freue ich mich wieder auf unsere schöne Runde.

► Zum Thema: “Der nächste Buchmarkt”
Stephan Porombka, Autor, Social-Media-Artist und Professor für Texttheorie und Textgestaltung an der Universität der Künste in Berlin, teilt mit uns Gedanken dazu, wie sich die Arbeit von Autoren verändert und wie die Akteure der Buchbranche am ehesten eine Chance haben, den Buchmarkt erfolgreich mitzugestalten, indem sie sich kreativ und produktiv auf die Veränderung der Buchkultur einstellen. Auf dieser Basis wollen wir dann diskutieren.

Mehr über Stephan Porombka:
wikipedia.org
virenschleuderpreis.de