Bernd Wiesenauer im Programm:

Design meets IT // Was kann die IT-Branche von Designern lernen?

Eine Veranstaltung des Bitkom in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum Kultur- & Kreativwirtschaft des Bundes.

Bitte anmelden:
Die Teilnahme am Event ist nach vorheriger Anmeldung kostenfrei möglich und auch für Nicht-Mitglieder des Bitkom offen. Anmeldungen bitte an Dr. Frank Termer: f.termer@bitkom.org. Die Agenda geht Ihnen nach der Anmeldung mit der Bestätigung zu.

ReferentInnen:
* Andrea Augsten – Designforscherin und Expertin für Zukunftsfragen in Design und Transdisziplinarität (http://designtransfer.net)
* Andreas Enslin – Chefdesigner Miele
* Marc Hassenzahl – Professor für „Ubiquitous Design / Erlebnis und Interaktion“ an der Universität Siegen
* Frank Jacob – Professor für Interfacedesign an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel
* Uwe Kemker – Chefdesigner von Vorwerk
* Bernd Wiesenauer – Chefdesigner Robert Bosch GmbH

Hintergrund:
Nahezu alle Produkte, die wir verwenden, werden aktiv gestaltet oder designt. Zahlreiche Unternehmen erklären hochwertiges Design sogar zum Kern ihrer Marke. Bekannte Beispiele finden sich unter anderem in der Automobilindustrie oder auch in der Konsumgüterindustrie. Dieser Trend findet in den letzten Jahren auch zunehmend Einzug in die IT-Branche, die Produkte von Apple sind hier sicherlich die prominentesten Beispiele. Gutes Design fällt natürlich auch nicht vom Himmel und hat seine ganz eigenen Herausforderungen.

Die Idee:
Zu „Design meets IT“ sind Experten aus dem Bereich Produktentwicklung und Design eingeladen, um aus erster Hand darzustellen, wie gutes Design gelingen kann. Natürlich können die Vorgehensweisen aus der Produktentwicklung nicht 1:1 auf die IT-Branche übertragen werden. Hier kommt der interaktive Teil der Veranstaltung zum Tragen: Es soll mit den eingeladenen Experten diskutiert werden, welche Tipps und Tricks das Design der IT-Branche geben kann und welche Fehler nicht unbedingt wiederholt werden müssen.

„Design meets IT“ ist eine Veranstaltung des Bitkom in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes, adesso AG, IREB e.V., Untrouble GmbH und der Wirtschaftsförderung Dortmund.